Hühnerkniewettbewerb in Straßberg

Fest 5. Treffen historischer Technik und Oldtimer aller Art i

huehnerkniewettbewerb-in-strassberg
Die Technikfreunde aus Straßberg zeigen den T157/2, einen Lader aus den 70er Jahren, und ein DDR-Klappfahrrad. Foto: Simone Zeh

Straßberg. Was ein Treffen historischer Technik mit einem Hühnerknie zu tun hat? "Der Kranarm sieht aus wie ein Hühnerknie, deshalb wird er so genannt."

Armin Kelz hat einen T157/2, einen Lader aus den 70er Jahren, auf den das zutrifft. Zum fünften Treffen historischer Technik in Straßberg am Samstag, 9. September, kann man den Oldtimer nicht nur bestaunen, sondern auch seine Geschicklichkeit testen.

Aufgerufen wird zum ersten Hühnerkniewettbewerb. "Es ist ein Geschicklichkeitsspiel. Mehr wird nicht verraten." Mitmachen kann jeder, egal ob Kinder, Frauen oder Männer. "Vom Kranführer gibt es eine kleine Einweisung. Wer wenig Vorkenntnisse hat, ist sogar im Vorteil."

Leckeres aus der Gulaschkanone

Historische Technik von A wie Awo oder Anhänger über S wie SR2 oder S4000 bis Z wie ZT oder Zugmaschine stellen die Technikfreunde aus Straßberg zum Fest aus. Alexander Stengel hat einen S-4000-1 Kipper von 1959, Frank Fendler einen H6-Kipper mit Tieflader TL 12 und einer Raupe KT50.

Einen Bautz AS 120 von 1955 besitzt André Tamma. Zum Treffen am Fest werden Lkw, Pkw, Traktoren, Rasenmäher und Mopeds erwartet. Die Frauen vom Verein kümmern sich um die Versorgung mit Leckerem aus der Gulaschkanone und hausgebackenem Kuchen.

Ostrockparty am Samstagabend

Am Freitag, 8. September, ist ab 16 Uhr die Anreise der Teilnehmer auf dem Sportplatz. Am Samstag, 9. September, werden die Gäste um 10 Uhr empfangen. Von 11 bis 14 Uhr steigt der Hühnerkniewettbwerb. Für die Kinder gibt es Kinderschminken, die Eislok und Hüpfburg. Man kann Kremserfahrten unternehmen. Die Straßberger Musikanten spielen von 16 bis 19 Uhr.

Ab 21 Uhr gibt es eine Ostrockparty mit den "Moonflyers" (5 Euro Eintritt). Am Sonntag, 10. September, kann man zum Tag des offenen Denkmals ab 13 Uhr das Heimathaus mit Ackergeräten und der Galerie besichtigen. Es gibt Kaffee und Kuchen vom Heimatverein.