• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Hundesportler aus ganz Deutschland zu Gast in Plauen

Wettbewerb Kleiner Verein kommt ganz groß raus

Plauen. 

Plauen. Großes Kino in einem der kleinsten vogtländischen Sportvereine! Obwohl der SV OG Höhensportpark nur 14 Mitglieder zählt, sind die Plauener bundesweit erfolgreich und durchaus angesehen. "Unsere Hunde holen bei Wettbewerben immer wieder Preise", berichtet Doreen Hennig. Sie hat den BLICK-Reporter auf eine bemerkenswerte Geschichte aufmerksam gemacht. 160 Gäste zählte man zuletzt am "Galgenberg" unterhalb des Kemmlers, wo die schicke Sportanlage dieses Vereins zu finden ist.

Verrückt: Obwohl der Miniverein im Vogtland eher wenig bekannt ist, reisten die Hundehalter zum jüngsten Wettbewerb nicht nur aus Sachsen und Thüringen, sondern auch aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bayern an. "Weil die Plauener einfach ein super Wochenende für uns organisieren!" So hörte man es in der Zelt- und Campingwagen-Wohnstadt (siehe Foto 2). Das 9. Spitzenstadt Agility Turnier war ein "Kracher". Es gab jede Menge Lob.

Die 14 Vereinsmitglieder sagen Dankeschön

Deshalb möchten sich Christian Wunner (1. Vorsitzender), Silvia Ehlig (Stellvertretende Vorsitzende), Mario Seidel (Jugendwart), Katrin Soellner (Ausbildungswartin) und Veronika Linnemann (Kassenwartin) an dieser Stelle im Namen der Vereinsmitglieder ganz herzlich bei allen Helfern bedanken. "Natürlich kann man nicht mit 14 Leuten solch eine große Zahl an Gästen versorgen", gesteht Silvia Ehlig. 126 Teams waren beim zweitägigen Turnier gestartet. Den SV OG Höhensportpark gibt es von der Sache her seit 1964. Urkundlich eintragen ließ man sich 1971. Silvia Ehlig erklärt die geringe Mitgliederzahl: "Vereinszweck ist der Turnier- und Wettkampfsport, wodurch bei uns sozusagen nur ambitionierte Hunde mit ihren Haltern richtig sind."

Agility ist eine Hundesportart

Dazu muss man wissen, dass die Agility eine Hundesportart ist, bei der die Hunde einen aus mehreren Hindernissen bestehenden Parcours in einer festgelegten Reihenfolge und innerhalb einer vorgegebenen Zeit überwinden müssen. "Schnell, korrekt, sicher und in maximaler Geschwindigkeit", fügt Silvia Ehlig an. Deshalb kommen für Agility auch nur besondere Hunde (Hütehunde) in Frage. Vom Sheltie über Border Colli bis hin zum Schäferhund, dem Labrador oder dem Dalmatiner-Terrier-Mix ist hier alles vertreten, was fit ist wie ein Turnschuh.

Und dann ist da noch die eingangs erwähnte Doreen Hennig (41) aus Plauen. Sie hat nämlich mit ihrem Labrador Rüde (8 Jahre), der Junge heißt Scotch und stammt vom Zwinger Orlatal, gewonnen! In der Wertung A1 Large waren 24 Starter auf die Strecke gegangen. Als Einzige blieben Doreen und Scotch ohne Fehler und sie gewannen so im größten Starterfeld. Klasse! Der Schwierigkeitsgrad ist bei einem solchen Turnier übrigens hoch. Mensch und Tier müssen nämlich diesen unbekannten Parcours quasi wie beim Springreiten im Eiltempo absolvieren.

Doreen Hennig muss mit ihrem Hund eins sein: "Man darf fünf Minuten vor dem Wettkampf kurz den Parcours ohne Tier begehen. Mehr Vorahnung hat man nicht. Somit muss vom Start weg alles passen, wenn man gut abschneiden möchte." Fünf verschiedene Klassen in drei verschiedenen Größen (Small, Medium, Large) gibt es. Die Hindernisse, Hürden und Herausforderungen im Parcours meisterten die Hunde allesamt elegant. Kein Wunder: Trainiert wird mindestens zweimal die Woche und zwar nach Trainingsplan. Selbstverständlich sind Leckerli eine tolle Motivation. Wenn man so will, geht's also während der Wettkämpfe ständig um die Wurst. Vereinsinfos auf der Internetseite www.og-hoehensportpark.de



Prospekte