• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Im Greizer Schloss auf Zeitreise gehen

Jubiläum Ausstellung im Museum ermöglicht Besuchern die Spurensuche

Greiz. 

Greiz. Wertvolle Tapeten aus Seidendamast wurden von den Wänden im unteren Schloss in Greiz entfernt, schmucke Öfen herausgerissen. Es ist heute unvorstellbar, aber Ende der 1940er, Anfang der 1950er Jahre wurde genau das getan. Weil die prunkvollen Räume nicht zur Ideologie in der DDR passten. "Es wurden unumkehrbare Veränderungen vorgenommen", sagt der Greizer Museumsdirektor Rainer Koch. Das Schloss beherbergte damals das Stadt- und Kreisheimatmuseum. Heute gehört es zu den sehenswerten Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz.

Jede Ära hinterlässt Spuren

Bei der Sonderausstellung "Es geht voran ... 90 Jahre Museum im Wandel der Zeit" geht es auf eine museale Zeitreise. "Mir ist es wichtig, die unterschiedliche Auseinandersetzung mit der Geschichte zu zeigen", sagt Rainer Koch. "Ich will die Veränderung zeigen, wenn man die Historie mit Abstand betrachtet." Beim Inhalt komme es immer auf die Interpretation an, die im Kontext mit dem ideologisch geprägten Zeitgeschmack steht. Jede Ära hat in den historischen Räumen deutliche Spuren hinterlassen.

Die Ausstellung ermöglicht den Besuchern eine Spurensuche. So wurden Teile des Fürstlichen Audienzzimmers in den Anfangsjahren des Museums abgeteilt und in eine Bauernstube mit Balkendecke verwandelt. Bilder von damals dokumentieren dies. Schautafeln mit Propaganda erinnern an die DDR genauso wie Bilder von zerstörter historischer Bausubstanz.

Zeugnisse des früheren Prunks

Nach der Wende erfolgte die Rückbesinnung auf die historische Bedeutung der Residenzstadt Greiz. "Die Wiederherstellung dieser repräsentativen Räume in ihrer historischen Funktionalität ist eine wichtige Aufgabe", so Rainer Koch. Vom früheren Prunk zeugen heute etwa der Blaue Salon, das Ida-Palais oder die Audienzräume. "Greiz hat das Glück und die Verantwortung, ein fast vollständig erhaltenes Ensemble kleinstaatlicher Residenzarchitektur für zukünftige Generationen zu bewahren."



Prospekte