• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Im Kopfhaus kann man barrierefrei wohnen

Bahnhofstraße Hier beginnt die Plauener Einkaufsmeile

Plauen. 

Plauen. Das Kopfhaus am Albertplatz ist das Tor zur Innenstadt. Und weil es sich bergab viel besser laufen lässt, gilt das Kopfhaus auch als Beginn der Einkaufsmeile. Als Wohn- und Geschäftshaus ist dieses markante Gebäude nach grundlegender Sanierung zum Hingucker geworden. Der Plauener Apotheker Uwe Bauer hat die Immobilie vor 15 Jahren gekauft und Schritt für Schritt saniert. Inzwischen kann man hier barrierefrei wohnen.

Zum Beispiel ist im Kopfhaus der Vital-Verein zu Hause. "Unsere Büroräume sind mit dem Fahrstuhl gut zu erreichen. Wir fühlen uns im Kopfhaus sehr wohl. Auch seiner tollen Lage wegen", sagen die Verantwortlichen vom Vital-Verein. Inzwischen ist wieder eine Etage fertig saniert worden und auch sie steht zur Vermietung bereit. Vor 51 Jahren wurde dieses Gebäude eingeweiht. Das Kopfhaus hatte mehrheitlich Einraumwohnungen und die älteren Plauener erinnern sich ganz bestimmt noch an das Elektrogeschäft in den beiden unteren Etagen und den Schriftzug "Elektrotechnik". Im Seitenflügel zog die Concordia-Apotheke ein. Auch die dortigen Arztpraxen gibt es am Standort seit über 50 Jahren.

Woher stammt der Name 'Kopfhaus'?

Von 1967 bis 2001 gehörte das Kopfhaus der Stadt Plauen. Mit seiner nun wieder modernen Fassade hat es das Kopfhaus zurück geschafft in die Top Ten der bekanntesten Gebäude der Spitzenstadt. Seinen Namen verdankt das Kopfhaus übrigens der Erklärung von Architekt Kind. Das hat der Plauener Fotograf Klaus Tanneberger recherchiert. Der allseits bekannt und beliebte Fotojournalist der "Freien Presse" sorgt mit seinen Bilderrätseln immer wieder für Gesprächsstoff.

Nach seinen Informationen erklärte Architekt Kind zum Kopfhaus, dass der Knick, den die Bahnhofstraße am Albertplatz - damals nannte sich die Freifläche noch Platz der Roten Armee - durch den Bau dieses Gebäudes optisch aufgehoben wird. Und so schaut man sowohl vom Oberen Bahnhof als auch von der unteren Bahnhofstraße her auf jeweils einen Kopf des Hauses.



Prospekte