Im Vorzeigehof Bio live erleben

Landwirtschaft Agrargenossenschaft Großzöbern setzt auf ökologischen Landbau

Dirk Rudert blickt über die malerische vogtländische Kuppenlandschaft. Einige neugierige Weidetiere aus der kleinen Mutterkuh-Herde kommen bis auf Tuchfühlung langsam näher. Sie stehen gut im Futter und sehen prächtig aus. "Wir sind ein vergleichsweise großer ökologischer Betrieb", beginnt der Chef der Agrargenossenschaft Großzöbern zu erzählen. Der Jahresumsatz liegt bei zwei Millionen Euro. Kürzlich wurde der Betrieb vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zum Vorzeigehof ernannt. Insgesamt bewirtschaften die Landwirte rund 1200 Hektar. "Wir haben Flächen bis zur bayerischen Landesgrenze." Zur Mannschaft gehören 26 Mitarbeiter sowie ein Auszubildender. Nach außen präsentiert sich der Betrieb gläsern. Besuchern werden nach Absprache Tür und Tor geöffnet. Gruppen aus Kitas und Schulen schauen sich regelmäßig im Betriebsgelände um. Alles steht unter dem Motto "Bio live erleben". Besonders stolz ist der Demonstrations-Betrieb auf seinen 2008 eröffneten Hofladen an der Plauener Landstraße. "Wir sind weit und breit die einzigen, die Bio-Fleisch und Wurst aus eigener Produktion direkt vor Ort anbieten", weiß Karin Zetzsche. Die stellvertretende Leiterin ist in Großzöbern groß geworden und hat die Entwicklung des Betriebes hautnah miterlebt. Seit 1972 - damals noch in der LPG - gehört sie zum festen Personalstamm. "Wir haben es nie bereut, dass wir 2001 auf Bio umgestellt haben." Die Mitarbeiter kümmern sich um insgesamt 700 Rinder - darunter knapp über 300 Milchkühe. "Die Milch liefern wir an eine Käserei in Bayreuth." Vogtlandweit gibt es gibt es aktuell keine Abnehmer für Bio-Milch. Tipp: Am 4. Dezember (18 Uhr) wird vor dem Hofladen zur Bio-Glühweinnacht eingeladen.