Imkern als neues Hobby

Freizeit Oelsnitzer Berufs-Imker lädt zum Grundlehrgang nach Oberlauterbach ein

imkern-als-neues-hobby
Geht es um Bienen und Zubehör für die Imkerei, ist Frank Heckers der richtige Mann. Foto: Thomas Voigt

Oberlauterbach. Beim Gedanken an Bienen, kommt er sofort ins Schwärmen. Frank Heckers ist leidenschaftlicher Imker. "Es ist immer wieder spannend." Man wisse nie, ob alle Völker über den Winter kommen: "Das regelt die Natur." In diesem Frühjahr musste der 48-Jährige vergleichsweise starke Verluste hinnehmen. Von seinen 50 Völkern brachte er nur knapp über die Hälfte durch.

Nun freut sich der gebürtige Westfale aus dem Münsterland auf warme Bienen-Flugtage. Der Mann, der ein bisschen an Spaßkanone Otto Waalkes erinnert, nennt es "Gassi-Fliegen". Immer mittwochs hält er seinen Laden für Imkerbedarf an der Oberhermsgrüner Dorfstraße für die Kundschaft offen. Sein Handel ist vor allem unter Imkern als gute Adresse bekannt. Hier tauscht man sich fachlich aus und kommt ins Plaudern.

Gründe fürs Bienensterben

"Oft stehen die Imker vor einem Rätsel, warum ihre Völker eingegangen sind." Aus Erfahrung weiß der Experte, dass es sehr komplexe Zusammenhänge gibt. Immer wieder wird der Wahl-Oelsnitzer auf die bekannte Varroa-Milbe angesprochen, die den Bienen seit einigen Jahrzehnten zu schaffen macht. Zu diesem Thema hat er seine ganz eigene Sicht. "Wir sollten die Milbe nicht zum alleinigen Sündenbock machen." In diesem Zusammenhang erinnerte er an Klima- und Umweltfaktoren sowie Pestizide in der Landwirtschaft.

Seiner Einschätzung nach sei die Population der Insekten im Vogtland stabil. "Wir sind relativ gut aufgestellt. Alle fünf Kilometer haben wir einen Imker." Nach einer gewissen Stagnation nehme die Zahl der Hobby- und Berufsimker in der Region wieder zu. Damit dieser Trend weiter anhält, lädt er alle, die Lust darauf haben, zum Imker-Lehrgang ins Natur- und Umweltzentrum Oberlauterbach ein. "Der Kurs richtet sich vor allem an Anfänger."

Ein Anfängerkurs in der Imkerei

Alles beginnt mit einem Theorie-Tag. Am 1. April ist es soweit. Unter anderem dreht sich vieles um Ökologie, Biologie und das Verhalten der Bienen sowie die Grundausstattung der Imkerei. Der Praxistag fällt auf den 13. Mai. Laut Zentrums-Leiterin Karin Hohl wird bei Bedarf ein weiterer Lehrgang in Oberlauterbach organisiert. Gern gesehen seien auch Interessierte, die allgemein mehr über Bienen und Honig lernen wollen. Mehr Informationen rund um das Thema gibt es unter Tel. 03745 7 751050.