In 4 Minuten die Schanze hinauf

Breitensport 500 Aktive beim Sparkassen-Vogtlandlauf

in-4-minuten-die-schanze-hinauf
Mit Eifer dabei waren die drei-, vier- und fünfjährigen Mädchen und Jungen beim "Bambini-Lauf" über 300 Meter. Foto: Brand-Aktuell

Klingenthal. Rundum gelungen - so das Fazit des nunmehr 12. Sparkassen-Vogtlandlaufs. Fast 500 Aktive gingen bei den verschiedenen Rennen an den Start und hatten gemeinsam mit zahlreichen Besuchern viel Spaß im Auslauf der Vogtland-Arena.

Die erste"Ste(e)p Up Competition"

Den mit Spannung erwarteten allerersten "Ste(e)p Up Competition" die Schanze hinauf gewann Matthias Flade aus Auerbach. Nur 4:35 Minuten benötigte der 37-Jährige die Schanze hinauf.

Zwar ist dieser Härtetest nur 400 Meter lang, aber es sind 137 Höhenmeter bergauf zu bewältigen. Der Start war im Auslauf, dann ging es in den Schneehaltenetzen den Aufsprunghang hinauf bis zum Schanzentisch, neben dem Anlauf und von da weiter zum Fuß des Turms und schließlich noch 166 Stufen hinauf in die Kapsel.

Die Top-Zeiten:

Zehn Sekunden nach ihm erreichte Jonas Welde die Spitze des Anlaufturms. Nach 5:05 Minuten kam Tim Westerbeek ins Ziel. Achter wurde übrigens Marcel Staudacher. Und das verdient eine besondere Anerkennung, denn der Läufer vom LATV Plauen hatte nur 90 Minuten zuvor den Halbmarathon beim 12. Sparkassen-Vogtlandlauf beendet.

In 1:30:11 schaffte er zwar nicht ganz seine Vorjahreszeit, als er Zweiter wurde, doch diesmal gewann er den Hauptlauf bei dieser traditionsreichen Veranstaltung. Carolin Schmidt vom SV Grünbach war die schnellste Läuferin. Sie schaffte die 21 Kilometer in 1:44:12 Stunden.