In letzter Minute noch gewonnen

Fußball VFC holt wichtigen "Dreier"

In der Nachspielzeit hat Falk Schindler dem VFC Plauen ein wenig Ruhe verschafft. Der 37-Jährige traf gegen Wismut Gera in den Spielminuten 90+1 und 90+3 zum 3:1-Sieg. Damit rangieren die Spitzenstädter in der Fußball-Oberliga auf Platz zehn. Zu den direkten Abstiegsplätzen hat der Verein ein Acht-Punkte-Polster. "Die vergangenen Wochen waren sehr turbulent. Es muss dringend Ruhe einkehren", hofft Co-Trainer Stefan Stadelmann auf bessere Zeiten. Nach der 0:7-Klatsche bei Energie Cottbus II, der Trainer-Beurlaubung von Ingo Walther, dem 3:2-Sieg gegen Markranstädt und der 0:6-Pleite beim FC International Leipzig startete der VFC gegen Gera mit einem frühen Führungstor. Nikita Kovalonoks traf erstmals im VFC-Trikot. Doch die Kombination aus Verunsicherung und fehlender Ballfertigkeit ließ so manchen Zuschauer verzweifeln. Kapitän Sascha Thönelt: "Ich kann jeden Fan verstehen, der über unsere heutige Leistung schimpft." Nach dem 1:1-Ausgleich hätte das Spiel sogar kippen können. kare