In Plauen: Give Peace a Chance!

Kulturfest Heinz Tonndorf erinnert an 80. Geburtstag von John Lennon

Plauen. 

Plauen. Die Beatles galten einst als die größte Band aller Zeiten. Mit ihren Pilzkopffrisuren und einem völlig neuen Beat hauchten John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Star dem Erdball vor 60 Jahren neues Leben ein. Ihre Musik begeisterte zuerst die Fans in Liverpool und Hamburg. Doch "Hey Jude" und "Penny Lane" sang man bald auch im Vogtland. Der globale Siegeszug erreichte unfassbare Dimensionen. Die Beatles-Songs "Yesterday", "Help!" und "Let It Be" kannte bald die ganze Welt. Bis zu jenem Moment, als Yoko Ono in das Quartett hineinplatzte, lief alles scheinbar perfekt. "Die Liebschaft von John Lennon passte irgendwie nicht zu den Beatles. Er war der Kopf der Band, hat sich aber eben diesen irgendwie von seiner Frau verdrehen lassen", erzählt Heinz Tonndorf. Der Plauen gestaltet jeden Monat das Plauener Kulturfenster im Einkaufszentrum "Die Kolonnaden" neu. John Lennon wäre in diesem Jahr 80 geworden. "Deshalb steht dieser Ausnahmeinterpret diesmal im Mittelpunkt", verrät Heinz Tonndorf, während immer wieder Kunden stehen bleiben und sich offenkundig angesprochen fühlen von diesem wunderbaren Schaufenster-Arrangement.

In Frieden Leben ist das größte Glück!

Voller Begeisterung spricht Schallplattensammler Heinz Tonndorf von John Lennon. "John hatte immer eine Botschaft. Er war so intelligent. Und er hatte großen Respekt vor dem Leben insgesamt." Was jüngere Leser vermutlich nicht wissen: John Lennon und dessen Ehefrau Yoko Ono - ebenfalls eine Musikerin - waren als eine Art Botschafter des Friedens unterwegs. Die Beatles hatten sich 1970 nach zehn Jahren getrennt. Mit "Give Peace a Chance" erlangte John Lennon aber auch als Solist Unsterblichkeit, obwohl der Musiker am 8. Dezember 1980 einem Attentat zum Opfer fiel. Abgefeuert hatte die Schüsse ein psychisch beeinträchtigter Amerikaner, der bis heute im Gefängnis sitzt. "Bis zum 9. November können die Interessierten noch im Plauener Kulturfenster stöbern. Die vielen Plattencover wecken Erinnerungen", zeigt Heinz Tonndorf auf diese bemerkenswerte John-Lennon-Präsentation. Natürlich darf auch die allerletzte Platte "Double Fantasy" nicht fehlen. Sie wurde 1980 veröffentlicht. "Die Zeitreise in die Vergangenheit macht deutlich, wie aktuell viele Titel von damals auch heute noch sind", stellt Kolonnaden-Manager Holger Kappei fest. Heinz Tonndorf ergänzt: "Wir haben als Gesellschaft aktuell schwer mit der Coronapandemie zu kämpfen. Aber in einigen Ländern gibt es richtigen Krieg. Das sollten wir uns immer vor Augen halten."