In Plauen hat es rund 58.900 Mal geblitzt

Verkehr 1.425.900 Euro durch Verwarnungen und Bußgelder

Plauen. 

Plauen. Die Spitzenstadt hat rund 65.800 Einwohner und so gesehen ist rein statistisch in 2018 fast jeder Plauener einmal in einen Blitzer gefahren. Rund 58.900 Mal hat es geblitzt. Fachgebietsleiterin Alexandra Wölfel erörtert das Zahlenwerk der Bußgeldstelle: "Darin enthalten sind alle Vorgänge im fließenden Verkehr, die durch die Verwaltungsbehörde und die Polizei aufgenommen wurden, erfasst." 1.425.900 Euro haben die Verwarnungen und Bußgelder die Verkehrssünder gekostet. Das Geld ist in die Stadtkasse geflossen.

Zum Vergleich:

Im Jahr 2017 wurden rund 41.000 Verstöße erfasst, die Einnahmen betrugen 1.040.000 Euro. Die Behörde begründet das so: "Die höheren Zahlen ergeben sich aufgrund der Installation der neuen stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlage auf der Dresdener Straße." Demnach ertappte die mobile Geschwindigkeitsüberwachung 12.683 (2017: 11.318) Sünder, die zu schnell unterwegs waren. Die stationäre Geschwindigkeits-Überwachung meldete folgende Zahlen. Pausaer Straße stadtauswärts 3.354, Pausaer Straße stadteinwärts 4.288, Oelsnitzer Straße 1.676, Friedensstraße Richtung Oberer Bahnhof 3.756, Friedensstraße in Richtung Dittrichplatz 6.884, Dresdener Straße (beide Fahrtrichtungen) 25.243!

Die stationäre Rotlichtüberwachung erfasste an der Böhlerstraße 976 (2017: 843) Fälle. Wie die Stadtverwaltung mitteilt wurde bereits im Vorfeld prognostiziert, dass in den ersten Jahren die Fallzahlen der Verstöße höher ausfallen würden, als in den Folgejahren. Im ruhenden Verkehr wurden durch die Polizei und den Gemeindlichen Vollzugsdienst 20.597 Verstöße erfasst (Vorjahr: 23.777 Verstöße). Die Erträge daraus betragen insgesamt 331.783,50 Euro (Vorjahr: 368.339).



Meistgelesen