• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

In Plauen macht sogar die Auswechselbank Druck!

Fußball Der VFC empfängt am Samstag den VfL Halle 96 im Vogtlandstadion

Plauen. 

Plauen. Mit einem Großaufgebot von 24 einsatzfähigen Spielern bereitet sich der VFC Plauen auf den VfL Halle 96 vor. Das Rätselraten im Trainerteam wird von Tag zu Tag größer. Wer läuft am Samstag, 14 Uhr, von Beginn an auf? Wer schafft es zumindest auf die Auswechselbank? "Es ist verdammt schwer, guten Jungs abzusagen, weil wir eben nur 18 Akteure ins Spielformular aufnehmen können", grübeln Chefcoach Robert Fischer, Assistent Tommy Färber und Torwarttrainer Ronny Diersch. Da mit Philipp Dartsch nun ein weiterer Rekonvaleszent ins Team zurückgekehrt ist, ist der Run auf die elf Startleibchen so groß wie seit über zehn Jahren nicht. Zu den unfreiwilligen Bankdrückern gehört auch Kapitän Marian Albustin. Der 31-Jährige war nach einer Verletzung und Trainingsrückstand zu Saisonbeginn ins Abseits geraten. Jetzt ist der Routinier eigentlich vollständig wiederhergestellt, "aber die Ergebnisse der letzten Wochen belegen ja, dass unser Trainerteam die richtigen Formationen gefunden hat. Ich habe mich einzuordnen und muss über die Bank Druck machen", stellt der Linksverteidiger fest. Der VFC Plauen war mit einem 0:4-Schock gegen Sansdersdorf - und damit als Tabellen-Neunzehnter, also als Schlusslicht der Fußballoberliga - gestartet. Mit vier Siegen und einem Remis stürmten die Spitzenstädter inzwischen auf Platz drei. VFC-Trainer Robert Fischer warnt übrigens: "Halle steht in der Tabelle auf Platz elf, weil man erst fünf Spiele absolvieren konnte. Und wir haben jetzt gleich drei dicke Brocken in Folge vor der Brust!" Die Plauener müssen gegen den VfL Halle (18.9. | 14 Uhr), beim unbequemen 1. FC Merseburg (26.9. | 14 Uhr) und gegen den FC An der Fahner Höhe (2.10. | 14 Uhr) antreten.