Industriebetriebe müssen mehr bezahlen

Arbeitsmarkt Rekordtief gemeldet: Die Wirtschaft gerät immer mehr unter Druck

industriebetriebe-muessen-mehr-bezahlen
Foto: Rico Hinkel

Treuen/Plauen . Von Monat zu Monat geht es weiter runter. Die Arbeitslosenquote ist erneut auf ein neues Rekordtief gesunken. Im Vogtland sind aktuell 6.289 Menschen arbeitslos gemeldet. Die Quote liegt bei 5,4 Prozent. In Klingenthal sind es derzeit sogar nur 4,1 Prozent der Arbeitsfähigen, die keinen Job oder eine Maßnahme vorweisen können.

Was aber bedeutet das für die Wirtschaft im Vogtland?

Noch immer sucht die Gett Gerätetechnik in Treuen Produktionsarbeiter. Quasi jeden Monat werden fünf neue Leute eingestellt. Der Auftragsboom im Industriebetrieb ist ungebrochen. Gett produziert hauptsächlich Spezial-Tastaturen für PCs oder Bedienelemente, die aus verschiedenen Gründen zum Beispiel staub- und wasserdicht sein müssen.

Das international agierende Unternehmen produziert vor allem deshalb in Treuen, weil dieser Standort ein wesentliches Qualitätsmerkmal sichert. 180 Mitarbeiter erobern vom Treuener Gewerbegebiet (Autobahnabfahrt A72) aus den Weltmarkt. Tino Pietzsch ist Geschäftsführer für den Fertigungsbereich: "Wir bezahlen schon eine ganze Weile über Mindestlohn, kommen aber trotzdem nicht nach mit dem Einstellen. Es gibt weiterhin freie Arbeitsplätze", ließ Tino Pietzsch diese Woche auf Nachfrage wissen.

Das Mitarbeiter-Abwerben startet

Wirtschaftsforscher glauben, der Trend setzt sich weiter fort. Industrie, Handel und Handwerk in Sachsen werden stärker, obwohl die Fachkräfte immer weniger werden. Unter anderem übrigens auch, weil Firmen gezwungen sind, mehr Lohn zu zahlen und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Das Mitarbeiter-Abwerben hat begonnen.