Innenausbau geht zügig voran

Innenstadtprojekt Neuer Lebensmittel-Markt im ehemaligen Falgard-Gelände öffnet im Mai

Falkenstein. 

Falkenstein. Die Eröffnung des neuen Edeka-Marktes an der Bahnhofstraße rückt näher. Laut Betreiber Ronny Kadelke ist es am 9. Mai soweit. Kürzlich machten sich Landtagsabgeordneter Sören Voigt (CDU) und Falkensteins Bürgermeister Marco Siegemund (CDU) bei einem Baustellen-Rundgang ein Bild vom Stand der Dinge.

"Beim Innenausbau sind wir schon sehr weit", erklärte Kadelke. Der 37-Jährige führt die Geschäfte im 1991 eröffneten Edeka-Markt an der Paul-Popp-Straße. Nach der Inbetriebnahme des neuen Standorts schließt dieser Markt seine Pforten. Das neue Gebäude auf dem Gelände der ehemaligen "Falgard" wird moderner und großzügiger, verspricht der Bauherr (Edeka Nordbayern). "Auch die Parkplatz-Situation wird sich deutlich verbessern."

Neue Filiale beschäftigt mehr Mitarbeiter, wird modernen und soll die Innenstadt beleben

Nach der Eröffnung stehen Kunden etwa 1800 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung. Nach Informationen von Kadelke werden 35 Mitarbeiter beschäftigt. Das sind zehn mehr als im alten Objekt. Lange wurde um das innerstädtische Projekt gerungen. Nur unter Auflagen der Denkmalschutzbehörde konnte es letztlich realisiert werden. Die Fassade vom ehemaligen Falgard-Verwaltungsgebäude musste ins Baukonzept integriert werden. Rückblickend sprechen die Beteiligten von einem guten Kompromiss.

"Der Neubau an dieser Stelle war viel teurer als auf der grünen Wiese", weiß der Marktbetreiber. Dennoch ist er überzeugt, dass sich der Aufwand in zentraler Lage gelohnt hat. Nun hoffen alle, dass der Markt mit dazu beiträgt, die Innenstadt zu beleben. Einige Geschäfte befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Voigt, der das Projekt noch in Verantwortung als Wirtschaftsförderer angeschoben hat, setzt sich aktuell für eine Bushaltestelle in diesem Bereich ein. Gegenwärtig laufen Gespräche mit den Verantwortlichen vom Verkehrsverbund Vogtland.