Insekten schweben durch eigenen Kosmos

Freizeit Rodewischer Planetarium stellt sich breiter auf

insekten-schweben-durch-eigenen-kosmos
Auf ihrem Weg zu den Bäumen schweben die Insekten über eine blühende Wiese. Foto: Thomas Voigt

Rodewisch. Ein Jahr nach der Installation der neuen digitalen Planetariums-Technik zieht Sternwarten-Leiter Jochen Engelmann ein positives Fazit. "Wir konnten unser Programm wesentlich breiter aufstellen." Die Auslastung der Vorführungen sei im Vergleich zu früher gestiegen. Beleg dafür ist eine zusätzliche Show am Samstagnachmittag.

Neue Vorstellungen

Mit der neuen 360 Grad Fulldome-Technik ergeben sich nun auch Möglichkeiten, von klassischen Planetariums-Vorführungen abzurücken. Einen etwas anderen Kosmos erleben die Besucher in der Show "Das Geheimnis der Bäume." Die Helden sind ein frecher Marienkäfer und ein spitzfindiges Glühwürmchen. Auf ihrer Entdeckungsreise enthüllen sie die Magie des Mikrokosmos aus der Perspektive von Insekten. Vorbei an Gräsern, Farnen und Pilzen schweben die beiden durchs Unterholz bis hin zu den großen Bäumen. In dieser ganz eigenen Welt beleuchten sie beispielsweise die biochemischen Prozesse der Photosynthese und wie das Wasser von den Wurzeln der Giganten in die Baumkrone befördert wird.

"Ursprünglicher Charakter bleibt"

Am Samstag um 17 Uhr schwärmen die Abenteurer erneut aus. Laut Engelmann werde demnächst die Musik-Show "Tabaluga" ins Programm aufgenommen. "Unser ursprünglicher Charakter eines Sternen-Theaters bleibt aber", versicherte er. Individuelle Gestaltungen der Programme mit Live-Zuschnitt würden auch künftig eine Rolle spielen. "Wir sehen uns nicht als reine Show-Maschine." Der Zeiss-Projektor unter der Kuppel komme weiter zum Einsatz. Die Umrüstung kostete rund 200.000 Euro. Selbst das Gestühl unter dem künstlichen Himmelszelt wurde neu bezogen. Aktuelle Informationen zum Programm gibt es auch im Internet unter www.sternwarte-rodewisch.de.



Bewerten Sie diesen Artikel:2 Bewertungen abgegeben