Jetzt knöpft sich Oberlosa Pirna vor

Handball Plauener wollen das letzte Heimspiel des Jahres unbedingt gewinnen

jetzt-knoepft-sich-oberlosa-pirna-vor
Paul Richter (rechts) hat keine Angst. Mit dem SV 04 Oberlosa tritt er am Samstagabend gegen Pirna an. Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert

Plauen. "Ab jetzt wird alles noch schwerer!" Mit diesem Satz stürzen sich Torsten Wetzel und die Handballer vom SV 04 Oberlosa (2. Platz | 21:5 Punkte) in die Rückrunde der Mitteldeutschen Oberliga. Nachdem die Plauener sehr eindrucksvoll den Tabellenführer HC Elbflorenz II (1. Platz | 21:5 Punkte) mit 28:23 vom Parkett fegten, sind die Plauener der Top-Favorit. Im letzten Heimspiel des Jahres soll nun am Samstag um 19 Uhr die SG Pirna/Heidenau (7. Platz | 14:12 Punkte) in der heimischen Kurt-Helbig-Sporthalle bezwungen werden.

Pirna ist gut drauf

SV-Trainer Petr Hazl warnt: "Pirna ist richtig gut drauf und hat zuletzt aus vier Spielen 6:2 Punkte geholt. Ich hab mir den Gegner genau angesehen. Das wird ganz, ganz schwer." Pirna kam erst nach einem schwierigen Saisonstart in Schwung. Der Spätstart kommt nicht überraschend. Denn jetzt haben sich die Verstärkungen Miran Valincic (HSV Bad Blankenburg), Kreisläufer Martin Durcek (HC Topolcany) und Benas Vaicekauskas (Tor / Litauen) integriert. Pirna bringt es im Vorwärtsgang nur auf 305 eigene Treffer, was den zweitschlechtesten Wert der Liga bedeutet. Doch dieses Manko gleicht man mit nur 305 Gegentoren aus. Das heißt: Es kommt die zweitbeste Abwehr der Liga nach Plauen. "Aber Angst haben werden wir natürlich nicht. Vor keinem", stellt SV-Rückraumschütze Paul Richter klar.

Wird es wieder eine Abwehrschlacht?

Abteilungsleiter Rico Michel weiß, dass wieder viel Geduld gefragt sein wird: "Schon das Hinspiel kam einer wahren Abwehrschlacht gleich." Die Plauener gewannen knapp mit 17:16. Der SV 04 Oberlosa will natürlich seinerseits zu Beginn der Rückrunde da weiter machen, wo er in der Hinrunde aufgehört hat. Die bisher imponierende Heimbilanz von 13:1 Punkten soll weiter ausgebaut und den Fans mit einem weiteren Heimsieg die Adventszeit versüßt werden. 4.272 Zuschauer zählte Ticket-Chefin Anja Petzoldt in den bisherigen sieben Heimspielen. Mit 610 Besuchern im Schnitt ist der SV 04 Oberlosa in jener Statistik Erster. Positiv: Auf die angeschlagenen Louis Hertel, Karel Kveton und Paul Richter kann Oberlosa diesen Samstag setzen. Es fällt nur Sebastian Duschek aus.

Ein langes Handball-Wochenende

Fan-Info: Wegen der Handball-WM steigt das nächste Heimspiel erst in sieben Wochen am 26. Januar 2019. Vor der langen Heimspielpause gibt es für die Anhänger der Schwarz-Gelben noch einmal Handball satt. Den Auftakt machen am Samstag um 10 Uhr die Jungs der D2-Jugend im Bezirksliga-Punktspiel gegen den SSV Chemnitz-Rottluff. Die männliche D1-Jugend empfängt um 12 Uhr in der Sachsenliga den Bundesliga-Nachwuchs vom SC DHfK Leipzig. Zum Vogtland-Derby kommt es um 14 Uhr in der 1. Bezirksklasse zwischen den Männern vom SV 04 Oberlosa III und den Rodewischer Handballwölfen. Um 16 Uhr schließlich ertönt der Anpfiff zum Sachsenliga-Duell zwischen den Damen des SV 04 und dem SC Markranstädt II. Am Sonntag um 14 Uhr empfängt die 2. Männermannschaft in der Verbandsliga den HV Böhlen und um 16 Uhr beschließt die 2. Frauenmannschaft ebenfalls in der Verbandsliga das lange Handball-Wochenende mit ihrem Punktspiel gegen den Spitzenreiter HSV Mölkau.