Jocketa: Spaß mit interaktiver Tafel

Digitalpaket Gemeinde investiert rund 80.000 Euro

Jocketa. 

Jocketa. Schluss mit verschmierten Kreidetafeln. Seit Schuljahresbeginn arbeiten Lehrer und Schüler der Jocketaer Grundschulen mit insgesamt vier interaktiven Tafeln. Sie konnten mit Hilfe des vom Bund geförderten Digitalpakts Schule angeschafft werden. Nach Informationen von Bürgermeisterin Daniela Hommel-Kreißl wird die Gemeinde bis Jahresende rund 80.000 Euro in die Digitalisierung der Grundschule investiert haben. Mit Beginn des Schuljahres stehen zudem neue Laptops für Kinder und Lehrer zur Verfügung. Mit Hilfe eines zusätzlichen Förderprogramms werden in Kürze weitere zehn mobile Rechner dazukommen, verriet die Gemeinde-Chefin. Die so genannten "Corona-Laptops" sollen vorrangig sozial schwachen Schülern zugute kommen. Bei Bedarf können sie die Technik auch zuhause nutzen. Falls es erneut zu Schulschließungen kommt, ist man auf jeden Fall besser vorbereitet, ist sich Hommel-Kreißl sicher. "Homeschooling-Material zu versenden, sollte für keinen Lehrer in Jocketa ein Problem darstellen. Der stellvertretende Schulleiter Stefan Meinel machte bisher gute Erfahrungen mit den interaktiven Tafeln. "Es macht mir viel Spaß. Die Schüler finden es auch cool." Die höhenverstellbaren "Whiteboards" vernetzen sich beispielsweise mit Smartphones und Laptops. Ruckzuck kann Unterrichts-Material auf die modernen Tafeln projiziert werden.

In Jocketa erleben 20 Abc-Schützen ihre ersten Schultage. Von der ersten bis zur vierten Klasse werden 90 Mädchen und Jungen unterrichtet.