Jugendliche mit über 500 verbotenen Feuerwerkskörpern gestellt

Kriminalität Auch zahlreiche Waffen im Gepäck

jugendliche-mit-ueber-500-verbotenen-feuerwerkskoerpern-gestellt
Foto: Haertelpress

Bad Elster. Am Donnerstagabend stellten Bundespolizisten zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren aus dem Vogtlandkreis, weil sie eine erhebliche Menge verbotenes Feuerwerk bei sich hatten. Sie waren mit einem Zug aus Tschechien angekommen.

Nicht nur Feuerwerkskörper in den Taschen

Der 16-Jährige hatte unter anderem 412 Feuerwerkskörper der Kategorien F3 und F bei sich. Für Feuerwerke dieser Art benötigt man eine behördliche Erlaubnis und muss mindestens 18 Jahre alt sein. Darüber hinaus führte er weitere neun Stück Feuerwerk ohne jegliche Kennzeichnung und in Butterflymesser sowie einen Schlagring mit.

Auch sein 15-jähriger Begleiter kam nicht mit leeren Taschen: er hatte 168 Feuerwerkskörper der Kategorie F3 sowie eine Kugelbombe ohne Kennzeichnung mit einem Durchmesser von zehn Zentimetern dabei. Ein Butterflymesser, ein Einhandmesser, ein Messer mit einer 17 Zentimeter langen, feststehenden Klinge, eine Axt in seinem Rücksack sowie ein weiteres Messer mit feststehender Klinge befanden sich ebenfalls in seinem Besitz.

Die Gesamtmasse des mitgeführten Feuerwerks beläuft sich auf mehr als acht Kilogramm.

Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Sprengstoff- und das Waffengesetz

Gegen beide Jugendliche wurde Strafanzeige wegen Verstößen gegen das Sprengstoff- und das Waffengesetz erstattet. Die Kosten der Vernichtungen müssen die Verursacher tragen.

Nach Abschluss aller notwendigen polizeilichen Maßnahmen konnten die jeweiligen Erziehungsberechtigten ihre Söhne im Bundespolizeirevier Bad Brambach abholen.



Bewerten Sie diesen Artikel:2 Bewertungen abgegeben