Juliane könnte Chefin werden

Motivation Wirtschaftsjunioren holten gestern einen Experten nach Plauen

Volkswagen. Mercedes. Siemens. Einen international wirklich bekannten Experten des Top-Managements holten die Wirtschaftsjunioren der IHK gestern nach Plauen. Der Mann, der da vor über 300 Teenagern in der Aula der Friedensschule sprach, heißt Hans David. Als Leiter des Instituts für Rhetorik, Coaching und Management-Training in Braunschweig stellte er sich nicht im Nadelstreifenanzug auf die Bühne. Hans David erreichte mit seinen Botschaften immer wieder das zwischenzeitlich unaufmerksame Publikum. "Wenn ihr Angst habt, überwindet sie. Aber seid immer freundlich und höflich. Und hört vor allem dem Gegenüber gut zu", gab der 63-Jährige den Teenagern mit auf ihren Weg. Dass er diese Werte sonst Wirtschaftsbossen und Abteilungsleitern in den eingangs erwähnten Konzernen versucht zu vermitteln, ließ Hans David auch durchklingen. "Ein Chef muss Konflikte lösen. Er darf nicht durch Ignoranz noch zusätzliche schaffen!" Wozu die Wirtschaftsjunioren einen so hoch dekorierten Gelehrten ins Vogtland "einfliegen" ließen? "Weil wir eben hier vor Ort Zukunftsperspektiven brauchen", begründen Sina Krieger und Silke Rausch den betriebenen Aufwand. Als Vereinigung junger Unternehmer und Führungskräfte haben sich die Wirtschaftsjunioren Plauen-Vogtland auf die Fahne geschrieben, um die Jugend zu kämpfen. Denn es gibt im Vogtland genug Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb eine gute Rolle spielen. Gut zugehört hatte gestern die 16-jährige Juliane Zwang. Die Zehntklässlerin bewies Mut, sie ging auf die Bühne, hörte genau zu und wurde für ihren kurzen Auftritt mit Beifall belohnt. Vielleicht wird dieses Mädchen später einmal zur Chefin...