Junge Leute für Kleintierzucht begeistern

Nachwuchs Theumaer Kleintierzuchtverein sieht sich gut aufgestellt

junge-leute-fuer-kleintierzucht-begeistern
Uwe Rose aus Theuma mit einer Süddeutschen Schildtaube. Foto: Simone Zeh

Theuma. Junge Leute für die Kleintierzucht zu begeistern, das schafft der Kleintierzuchtverein Theuma. "Wir sind 35 Mitglieder im Verein, haben mehrere Preisrichter", sagt Matthias Knoll, der Vereinsvorsitzende. "Und wir haben einen guten Altersdurchschnitt, das Vereinsklima passt." Wie man das schafft? "Wir führen regelmäßig Tischbewertungen durch, haben monatlich eine Versammlung mit einen Fachvortrag von Mitgliedern oder Fachreferenten."

Moderne Kommunikation

Da gehe es um Tiergesundheit, Rassen und anderes. Mit Power-Point, denn das komme auch bei jüngeren Mitgliedern gut an. Genauso wie die neuen Medien eine Rolle beim Theumaer Verein spielen. "Wir haben eine Whatsapp-Gruppe und sind bei Facebook."

Man müsse eben offen sein, Neues probieren, wobei Bewährtes dennoch beibehalten werde und auch ältere Mitglieder willkommen sind. Matthias Knoll selbst züchtet Liller Kropftauben, seit etwa drei Jahren hat es ihm die französische Rasse angetan. "Die sind ganz selten."

Vier Vogtland-Champions

Der Theumaer Verein war erst kürzlich Gastgeber der 33. Vogtländische Rassetaubenschau mit 1180 Tieren. Schöne und seltene Liebhaberexemplare fehlten dabei nicht. Vier Vogtland-Champions wurden geehrt. Das ist die höchste Auszeichnung, die für Einzeltiere vergeben wurde.

Die Preisträger waren Uwe Rose aus Theuma mit seiner Süddeutschen Schildtaube schwarz, Hans Werner Heuser aus Biblis für seinen Französischen Kröpfer rotgeherzt, Jörg Markstein aus Hartenstein für seine Vogtländische Trommeltaube blau gehämmert und Michael Künzel für seine Rakonitzer Roller rotgewuselt.