• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Köchen steht die Welt offen

Sternquell-Kochwettbewerb Zwei weitere Teilnehmer stellen sich vor

Plauen. 

Beim Sternquell-Kochpokal heißt es am 21. März wieder "An die Töpfe, fertig, los". Im Lehrhotel Auenstraße in Plauen werden im Finale sechs Koch-Azubis um die Wette kochen. BLICK stellt sie vor. Heute: Sandra Schmitz, Fördergesellschaft für berufliche Bildung Plauen, und Philipp Stöckel, Flairhotel "Blauer Engel" in Aue.

Wie schon beim 20. Sternquell-Kochwettbewerb ist Sandra Schmitz die einzige Frau im Finale. "Das letzte Mal hab ich den 4. Platz geschafft. Also versuche ich, jetzt noch besser zu werden", erzählt sie. Dabei verschweigt sie nicht, dass sie von ihrem Chef auf den Vorausscheid hingewiesen wurde. "In diesem Jahr fühle ich mich beim Thema vogtländische Küche sicherer", sagt die 19-Jährige. Sie hat sozusagen Heimvorteil. In der Lehrküche der Fördergesellschaft für berufliche Bildung absolviert sie den praktischen Teil ihrer Ausbildung. Auch Philipp Stöckel macht beim Kochwettbewerb mit. Er erzählt: "Ich wollte unbedingt gleichberechtigt sein als Azubi und auch was Neues kennenlernen." Deshalb begann er seine Lehre nicht im Landgasthof und Hotel seiner Eltern in Annaberg, sondern zog nach Aue. Hier lernt er im Flairhotel "Blauer Engel", ist im dritten Lehrjahr. Im Vier-Sterne-Haus wird für drei Restaurants gekocht. Für das geforderte Dreigang-Menü zur vogtländischen Küche beim Finale des Sternquell-Kochwettbewerbs hat er sich erste Gedanken gemacht. Da man als Koch nie auslernt, kann sich der 18-Jährige vorstellen, nach der Lehre auch auf Wanderschaft zu gehen.