Kameraden stemmen den Maibaum  

DDR-Staatschef bringt Losungen unters Volk

Jocketa. 

Zum Tanz in den Mai loderten am Dienstag vielerorts die Feuer. In Jocketa an der Talsperre Pöhl versammelten sich Einheimische und Besucher aus der Umgebung auf dem Dorfplatz. Bevor der Holzhaufen angezündet wurde, stimmten "De Gockeschen" die Gäste mit vogtländischem Liedgut und handgemachter Musik auf das Besenbrennen ein. Für den Brüller des Abends sorgte ein  Double von Erich Honecker. Mit geballter Arbeiterfaust betrat der Staatschef der DDR die mit rotem Tuch bespannte Tribüne. In bekannter Manier brachte er mit Hut und angesteckter Mai-Nelke die Losungen zur Planerfüllung unters Volk.

Gesellige Runde bis nach Mitternacht

Das stachelte die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr an, den Maibaum aufzustellen. Mit viel Muskelkraft hievten sie ihn nach oben. Kurz darauf ertönte für die Knirpse das Signal zum Lampion-Umzug. Kaum war die Rasselbande wieder zurück, schlugen die ersten Flammen in den Abendhimmel. Im Festzelt nebenan gab der DJ die Tanzfläche frei. Der Grillmeister und die Helfer an der Gulaschkanone hatten jede Menge zu tun. In geselligen Runden saßen die Gäste noch bis nach Mitternacht zusammen. Am Morgen danach lud der Feuerwehrverein an gleicher Stelle zum Darts-Turnier ins Bierzelt ein.