Kein Schadenersatz beimUnfall

Vorfahrt Nicht per "Reißverschluss" auf die Autobahn düsen

Will eine Autofahrerin von einem Beschleunigungsstreifen auf den Hauptfahrstreifen der Autobahn, so kann sie nicht darauf pochen, dies im "Reißverschlussverfahren" zu tun. Komme er zu einem Unfall mit einem auf der Hauptfahrbahn befindlichen Lkw, weil die Autofahrerin ihre Auffahrt quasi erzwingen wollte, so hat sie keinen Anspruch auf Schadenersatz gegen die Kfz-Haftpflichtversicherung des Lkw-Eigentümers, lautete das Urteil der Richter. Im konkreten Fall kam hinzu, dass sich am Ende der Beschleunigungsspur das Verkehrsschild "Vorfahrt achten!" befand (AmG Braunschweig, 116 C 3848/07).