Kinderbetreuung kostet bald mehr

Kommunalpolitik Stadtrat folgt Anweisung

kinderbetreuung-kostet-bald-mehr
Die Pausaer Kindertagesstätte. Foto: Simone Zeh

Pausa. Ab Januar müssen die Eltern in Pausa-Mühltroff für die Betreuung ihrer Kinder im Kindergarten, in der Krippe und im Hort tiefer in die Tasche greifen. Für die Stadträte war die Erhöhung der Elternbeiträge kein leichter Schritt, es hagelte Kritik.

"Die Beiträge müssen angehoben werden, wir wurden von der Kommunalaufsicht des Landratsamtes dazu aufgefordert", umriss Jonny Ansorge (CDU), Bürgermeister von Pausa-Mühltroff, zur Stadtratssitzung. Zugleich wies er darauf hin, dass es zehn Jahre her sei, als man zuletzt die Elternbeiträge angehoben habe. Im Jahr 2013 war eine Anpassung durch die Eingliederung von Mühltroff zu Pausa notwendig, da innerhalb einer Kommune gleiche Beiträge gesetzlich gefordert sind.

"Der Schritt jetzt ist unumgänglich."

"Wir haben uns sehr lange mit der Thematik beschäftigt", sagte Ansorge. Die neuen Zahlen seinen dennoch moderat im vogtlandweiten Vergleich. "Wir haben bewiesen, dass wir eine familienfreundliche Kommune sind", sagte Hans-Joachim Schütt (CDU). "Der Schritt jetzt ist unumgänglich." Christoph Birkholz (FWPM) kritisierte: "Mich stört, dass die Anpassung uns aufgezwungen wird vom Landratsamt." Eigentlich brauche man gar nicht zu beraten oder abzustimmen. "Ich stimme dagegen."

Die Betriebskosten zu prüfen und eventuell zu senken, regte Pascal Steinmüller (FWPM) an. "Die sozialen und stundenweisen Staffelungen für Geschwisterkinder finde ich gut", äußerte Katrin Nielsen (SPD). "Ich würde mir ein beitragsfreies Jahr wünschen so wie in Thüringen." Hintergrund der Erhöhung ist, dass sich die Elternbeiträge nach den Betriebskosten der Einrichtung richten und unter 20 Prozent liegen müssen.

Die Kosten für Krippenbetreuung erhöhen sich von 168 Euro auf 195 Euro bei neun Stunden Betreuung. Für den Kindergarten liegt der neue Beitrag bei 100 Euro. Für die Hortkinder zahlen Eltern bald 60 Euro statt bisher 48 Euro. Es gibt Staffelungen für weniger Stunden, für Geschwisterkinder und Alleinerziehende.