Kleeblatt-Wandern und Arzt-Vortrag in Mühltroff

Verein Vogtländischer Heimat- und Wanderverein hat viel vor

kleeblatt-wandern-und-arzt-vortrag-in-muehltroff
Exkursionen, wie hier in die Langenbacher Agrargenossenschaft, gehören zum Programm. Foto: Simone Zeh

Mühltroff. Mit 114 Mitgliedern ist der Vogtländische Heimat- und Wanderverein Mühltroff ein starker Verein im Städtchen. Immer wieder stark machten sich die Aktiven für ein gemeinsames Stadtwappen von Pausa-Mühltroff. "Es steht in unserem Statut, Altes zu bewahren und für die Nachfahren zu erhalten", sagt Klaus Töpfer, der Vereinsvorsitzende. Dazu gehöre das Stadtwappen.

Der Mühltroffer Verein bemühte sich immer wieder, ein neues Stadtwappen auf den Weg zu bringen, reichte Vorschläge ein. Bisher ohne Erfolg. "Es gibt dazu nichts Neues", informierte Töpfer zur Jahreshauptversammlung.

Das hat der Verein im vergangenen Jahr geschafft:

"Wir haben die Wege unseres Rundwanderwegs in Mühltroff geändert", so Klaus Töpfer. Das musste man wegen der fehlenden Zustimmung eines Grundstückseigentümers tun. "Der Rundweg ist wie ein Kleeblatt angelegt, schaut man auf die Karte. Es gibt kleine und große Touren."

Die durchgängige Wegstrecke von über 30 Kilometer war markiert und mit insgesamt 59 Schilder versehen worden. Für 2018 gibt es neben Wanderungen so einige Vorhaben. "Wir haben Pfarrer Dr. Rainer Sörgel dafür gewonnen, über seine Zeit in Spanien zu berichten", blickt Klaus Töpfer voraus.

Am 30. Juni wurde ein Treffen gemeinsam mit dem Pausaer Heimatverein vereinbart. Ein fester Termin ist der Arztvortrag mit Frau Dr. Karin Enk im Oktober. Ein Ausflug mit Wanderung soll ins Erzgebirge nach Neudorf führen, in den Ort, in welchem die Räucherkerzchen hergestellt werden.