Kleiner Mittelstand rockt die Region

Wirtschaftsrat Im Unternehmerkreis macht man sich fit für die Zukunft und die Veränderung

Welche Funktion hat die immer häufiger in Erscheinung tretende Sektion Vogtland im Landesverband des CDU-Wirtschaftsrates? Das wollte der BLICK-Reporter in Markneukirchen wissen. Dorthin hatte Sektionssprecherin Alexandra Glied eingeladen. Die Unternehmerin begrüßte die Vertreter des Wirtschaftsrates im "Musicon Valley". Schnell wurde klar, dass es diesem Gremium darum geht, in die Zukunft zu blicken. Sogar der neue Landrat Rolf Keil saß unter den Zuhörern. Die Prominenz aus Wirtschaft und Politik erfuhr, dass die Musikinstrumenten-Baubranche einen enormen Wandel hinter sich hat. Überhaupt geht es in diesem Wirtschaftsrat vordergründig um Netzwerke und darum, die Region fit zu machen für das Jahr 2020. Hochinteressante Zahlen hatte IHK-Geschäftsführer Michael Barth mitgebracht. "Ausgehend von 14.000 IHK-Unternehmen im Vogtland, versteht sich unsere Region als klassisches, positives Beispiel für mittelständische Aufstellung und kleinteilige Struktur", führte Barth aus. Was lange als Nachteil galt, weil aus dem Vogtland richtig große Arbeitgeber mit weit über 1.000 Mitarbeitern abgewandert oder ausgeblutet sind, das wird jetzt zur Chance. Kleine Unternehmen können wachsen und schnell auf Veränderungen reagieren. 99 Prozent der IHK-zugehörigen Unternehmen beschäftigen weniger als 50 Mitarbeiter. Nur 160 Unternehmen haben über 50 Mitarbeiter. Steigende Löhne und der demografische Wandel machen die Region langsam auch für Rückkehrer interessant. kare