Köstliche Stollen aus dem Vogtland bewertet

zeremonie Stollenprüfung der Innung ist Bäckerhandwerk zum Anfassen

Auerbach. 

Auerbach. Es duftete köstlich in der Auerbacher Sparkasse: Nach Mandeln, Zucker und ein bisschen nach Weihnachtsbäckerei. Zur Stollenprüfung hatte die Bäckerinnung Vogtland ins Foyer des Geldinstitutes eingeladen, und zahlreiche Bäckereien aus dem gesamten Vogtland brachten den Vogtländischen Weihnachtsstollen, einige auch noch einen zweiten Stollen zur Bewertung mit. Michael Isensee, Prüfer des Institutes für Qualitätssicherung von Backwaren QBack an der Akademie des Deutschen Bäckerhandwerks Weinheim e.V. , nahm jeden einzelnen der insgesamt 33 eingereichten Stollen genau unter die Lupe. Vom Anblick über den Duft bis hin zur Verkostung. Auf was es bei der Bewertung ankommt? "Hier in Sachsen und auch Thüringen ist Bittermandel typisch." Da komme es auf die genaue Dosierung an. Denn sonst schlage der feine Geschmack nach Marzipan auch mal schnell ins Bittere um. "Eine Gratwanderung ist auch das Backen."

Der Stollen dürfe nicht so stark ausgebacken werden. Und, erklärte der Prüfer weiter: "Bäcker backen Stollen nur drei Monate im Jahr." Da müssten auch die Bäcker sich jedes Jahr wieder neu drauf einstellen. Jedenfalls war Prüfer Michael Isensee sehr zufrieden mit dem weihnachtlichen Backwerk der Vogtländer. Er bescheinigte den Bäckern sehr gutes handwerkliches Geschick und bewertete 24 der Stollen mit "sehr gut". Jörg Schürer, Obermeister der Bäckerinnung Vogtland und Vorsitzender des Stollenverbandes "Sächsisches Vogtland", sagte: "Ich freue mich über die sehr gute Bewertung." Denn das bedeutet: Im Vogtland kann man sehr guten Stollen kaufen. Und natürlich auch genießen. Die Bäcker vor Ort in der Auerbacher Sparkasse, allesamt in weiß gekleidet, freuten sich, dass so einige Bürger Probieren vorbei schauten und mit so manchem Bäcker ins Gespräch kamen. Die Stollenprüfung mache man öffentlich, weil das Bäckerhandwerk zum Anfassen ist. "Die Leute sehen, es gibt noch die Handwerkskunst und die Bäcker, die in der Nacht aufstehen, ihrer Arbeit nachgehen, damit die Kunden früh frische Backwaren genießen können." Ob Brötchen und Brot, Kuchen oder eben jetzt den Weihnachtsstollen.