Kopfkino: VFC Plauen büßt auf Zielgerade fünf Punkte ein

Fußball Nach Niederlage gegen Rudolstadt jetzt Kopf-an-Kopf-Rennen mit Bischofswerda

Plauen. 

Plauen. Kopfkino! Der VFC hat fünf Punkte Vorsprung verspielt. Nach dem 2:2-Unentschieden in Bautzen und der 1:2-Niederlage (0:0) gegen den FC Einheit Rudolstadt sind die Plauener nur noch vier Tore besser als Verfolger Bischofswerda, der nach Punkten gleichzog. Damit kommt es in der Fußballoberliga zu einem spannenden Showdown. Am letzten Spieltag (Samstag, 14 Uhr) müssen die Vogtländer beim Tabellenvierten, dem 1. FC Magdeburg II, antreten. Bischofswerda könnte dagegen beim bereits feststehenden Absteiger in Arnstadt weitere Tore gutmachen, nachdem am heutigen Sonntagnachmittag bereits ein 6:1-Heimsieg gegen Sandersdorf gelang.

Alexander Morosow trifft die Querlatte

Nach dem Plauener Ausrutscher suchten alle nach einer Erklärung. Die beste Heimmannschaft der Liga knickte gegen die akut abstiegsgefährdeten Rudolstädter ein. 1.536 Zuschauer erlebten den VFC zunächst konzentriert. Tim Limmer (6.) und Jasin Jusic (11.) kamen zu ersten Chancen. Dann traf Alexander Morosow (44.) kurz vor der Pause nur die Querlatte. Die Plauener lieferten in den ersten 45 Minuten zwar keine Glanzleistung ab. Aber auf die spätere Niederlage deutete da noch nichts hin. Im Gegenteil.

Tim Limmer schießt das 1:0

Mit der Einwechslung von Abraham Boateng kam sofort Schwung in die Bude. Vier Minuten nach Wiederbeginn der erlösende Torschrei. Boateng hatte vorbereitet und Tim Limmer (50.) gefühlvoll aus zehn Metern vollendet. Das 1:0 löste alle Kopfbremsen. Boateng ging am rechten Flügel durch, Tim Kießling scheiterte am Gästekeeper Max Bresemann (52.). Dann probierte es Boateng selbst mit einem Durchbruch: Wieder gehalten (56.). In der Folge überschlugen sich die Ereignisse.

Tommy Barth sieht Gelb-Rot - Plauen kassiert zwei Gegentore

Völlig übermotiviert holte der Plauener Tommy Barth 20 Meter in der gegnerischen Hälfte den Rudolstädter Gregor Kuhn von den Beinen. Barth war bereits verwarnt. Der VFCer flog mit Gelb-Rot vom Platz (57.). Drei Minuten später gab es Freistoß für die Gäste: Maximilian Schlegel (60.) traf aus 20 Metern zum 1:1-Ausgleich ins rechte Eck. Die Thüringer waren jetzt oben auf. Bei einem weiteren Angriff grätschte VFC-Schlussmann Jakob Pieles in höchster Not dem Rudolstädter Ron Wachs in die Beine. Schiedsrichter Julius Weiser zeigte auf den Elfmeterpunkt. FCE-Kapitän Marco Riemer verwandelte den Foulstrafstoß zum 1:2 (66.).

 

Rudolstadt bejubelt Klassenerhalt

Der VFC kämpfte in Unterzahl bis zum Schluss, kam aber nur zu zwei Möglichkeiten. Die Rudolstädter waren dem dritten Treffer näher. Ron Wachs (75.) verpasste haarscharf. Tom Eichberger (80.) traf die Querlatte des Plauener Tores. Und so bejubelten die Gäste am Ende den Klassenerhalt. Die sonst übliche Pressekonferenz musste abgesagt werden. Die Rudolstädter feierten vom Schlusspfiff weg ausgelassen, während VFC-Cheftrainer Karsten Oswald den Weg in die Kabine zu seiner Mannschaft suchte, die er nun aufrichten muss.

 

Stimmen zum Spiel

Marco Riemer (Kapitän Einheit Rudolstadt): "Wir hatten das nötige Spielglück, hatten im ersten Durchgang zweimal Dusel und konnten dann nach dem Plauener Platzverweis das Ding drehen. Wir haben gegen den VFC schon oft gut ausgesehen. Für Plauen sind das absolute Kopfspiele, das wussten wir. Ich wünsche den Vogtländern alles Gute in Magdeburg. Wir haben jetzt durch zwei Siege in Folge die Oberliga gehalten."

Tom Fischer (VFC-Kapitän): "Nach unserer 1:0-Führung hat es sich so angefühlt, als würden wir das Ding ziehen. Aber wir haben nicht nur wegen der gelb-roten Karte urplötzlich gewackelt. Irgendwie hat der Glaube gefehlt."

Patrick Grandner (Co-Trainer VFC Plauen): "Wir haben gespürt, dass Tommy Barth rotgefährdet ist und haben seine Auswechslung vorbereitet. Leider ist Tommy eine Minute später vom Platz geflogen. Jetzt müssen wir in Magdeburg gewinnen und können nur hoffen, dass sich Arnstadt nicht abschießen lässt."

 

Statistik

VFC Plauen: Pieles - Sponer, Jusic, Fischer, Morosow - Barth (60. Gelb-Rot), Kießling/V - Martynets, Limmer/V, Werrmann (46. Boateng/V) - Kind (81. Träger)

Schiedsrichter: Julius Weiser (Zahna)

Gelb-Rot: Tommy Barth (57., VFC, wiederholtes Foulspiel), Maximilian Schlegel (90.+2, Rudolstadt, wiederholtes Foulspiel)

Torfolge: 1:0 Limmer (50.), 1:1 Schlegel (60.), 1:2 Riemer (66./Foulstrafstoß)

Zuschauer: 1.536

 

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion