Kürbitz in der Knatterwolke

Aktion Weltgrößtes SR2-Treffen mit 1218 Mopeds

Es ging Schlag auf Schlag, eine SR2 reihte sich an die nächste. Foto: Simone Zeh

Kürbitz. Am Sonntag lag Kürbitz in einer wahren Knatterwolke. Mit dem Dschungelsong "The Lions sleeps tonight" begann am frühen Nachmittag die Rundfahrt zum SR2-Treffen, das als größtes der Welt gilt. Genau 1218 Mopeds sausten die Pflastersteine entlang über die Brücke und machten sich auf die Rundfahrt.

Keine Geringere als Stefanie Hertel, Stargast am Samstagabend im Kürbitzer "Löwen" führte mit der Startnummer 100 den Tross an. Dann ging es Schlag auf Schlag, eine SR2 reihte sich an die nächste. Auffällig waren die vielen Kinder, die ganz cool mit ihren Eltern mitfuhren.

Ob mit oder ohne aufgemalten Tiergesicht, sie alle hatten ein Lächeln im Gesicht

Manche trugen gemäß des diesjähriges Mottos des SR2-Treffens "Wo der Löwe brüllt und die Savanne bebt" ein geschminktes Löwengesicht. Auf den Sitzen der Kultmopeds konnte man aber neben so einigen Löwen auch Giraffen oder Zebras entdecken. Viele der Fahrer jedes Alters trugen ein Lächeln im Gesicht - SR2-Fahren verbindet eben. Wie bei Adrian Lenk. Der 16-jährige sagte: "Es macht einfach Spaß mitzufahren."

Die Straßenränder indes waren gesäumt mit Schaulustigen. Auf der Strecke, die über Weischlitz, Schwand, Krebes, Gutenfürst, Kemnitz, Dehles, Rodersdorf, Kröstau und schließlich zurück nach Kürbitz führte, winkten viele Zuschauer den Fahrern zu. Kröstau grüßte die SR2-Fahrer mit einem Banner, man hatte den Grill angeschürt und saß fröhlich beisammen, um die Rundfahrer zu erwarten. Überall, und das war auffällig, herrschte gute Laune.