Kulturweg der Vögte verbindet Regionen

Tourismus Von Weida bis ins Egerland: Gäste sehen 150 historische Sehenswürdigkeiten

Auerbach/Greiz. 

Auerbach/Greiz. Seit Anfang der Woche ist der "Kulturweg der Vögte" als touristisches Angebot offiziell eröffnet. Er verbindet das Vogtland mit Oberfranken und dem Egerland. Burgen, Schlösser und Kirchen erinnern an Geschichte und Traditionen.

Alles auf einen Blick

Dazu entstand ein 14-minütiger Image-Film. Laut dem Tourismusverband Vogtland (TVV) sind druckfrische Broschüren mit allen Details erhältlich. Sie liegen unter anderem in den Tourist-Informationen aus. Beim Blättern findet man zudem Verweise zu Stadtrundgängen, Wanderungen, Radrouten und Reiseangeboten. In einer Faltkarte können sich Besucher einen Überblick verschaffen. Der gesamte Weg führt über 14 Etappen. Unterwegs gibt es rund 150 historische Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Touristisch aufbereitet wurden sie für Kultur- und Geschichtsinteressierte, Wanderer und Familien. Die Kirchen Burgen, Wehranlagen und Schlösser haben ihren Ursprung zum Teil im frühen Mittelalter. Bei der Realisierung des Kulturweges wirkten in den zurückliegenden drei Jahren unter Leitung des Vereins Futurum Vogtland zehn Projektpartner mit.

Insgesamt 1,8 Millionen Euro EU-Mittel flossen in verschiedene Maßnahmen. Beispielsweise wurde die historische Wegeverbindung zwischen dem Oberen Schloss Greiz und dem Greizer Park wiederhergestellt. Auf der Stammburg der Vögte - der Osterburg in Weida - ist die Schlosswache zur Tourist-Information der Stadt Weida eingerichtet worden.