Kunsthalle zeigt "Menschheitszirkus"

Schau Kunst von Armin Mueller-Stahl wird ausgestellt

kunsthalle-zeigt-menschheitszirkus
Ein Besucher schaut sich in der Ausstellung "Menschheitszirkus" um. Foto: Simone Zeh

Reichenbach. "Menschheitszirkus" - das ist der Name der gegenwärtigen Ausstellung der Kunsthalle Vogtland. Der Förderverein zeigt Werke des Schauspielers, Musikers, Autors und Malers Armin Mueller-Stahl.

Den meisten dürfte Mueller-Stahl vor allem als Schauspieler bekannt sein. Nicht nur durch seine Rolle des Konsuls Jean Buddenbrook in der Verfilmung des Romans von Thomas Mann, "Buddenbrooks - Verfall einer Familie", sondern auch als Hollywood-Star, der unter anderem neben Tom Hanks im Film "Illuminati" mitgewirkt hat. Mueller-Stahl gilt als Universalgenie, so tourte der 87-jährige bis vor kurzem mit seiner Jazzband noch durch Deutschland.

Kunst eng verwoben mit dem eigenen Leben

In der Ausstellung im Neuberinhaus Reichenbach sind etwa 60 Werke des Künstlers zu sehen sein. Darunter auch Portraits berühmter Komponisten und Musiker sowie anderer Persönlichkeiten. Ob von James Dean, Willy Brandt oder Wolfgang Amadeus Mozart. Seine Bilder sind inspiriert von seinem künstlerischem Schaffen und zeigen, wie eng verwoben die Kunst mit seinem eigenen Leben war und ist.

Armin Mueller-Stahl wurde am 17. Dezember 1930 in Tilsit, Ostpreußen, geboren. Er begann im Jahr 1949 ein Musikstudium in Berlin, welches er 1953 beendete. In dieser Zeit nahm er auch Schauspielunterricht und begann sich mit der Malerei zu beschäftigen. Zunächst debütierte er als Theaterschauspieler, doch schon 1956 bekam er seine ersten Rollen beim Film. Sowohl in der DDR als auch in der Bundesrepublik erhielt Mueller-Stahl zahlreiche Auszeichnungen und wird in der internationalen Filmbranche hoch geachtet.