Landesbädertag in Bad Elster

Kurorte Heilbäderverbände beraten über Entwicklungsperspektiven

landesbaedertag-in-bad-elster
Foto: Getty Images/iStockphoto/Nanthm

Bad Elster. Der Landesbädertag in Bad Elster in diesem Jahr widmet sich dem Fachkräftenachwuchs und den Entwicklungsperspektiven der Kurorte Mitteldeutschlands. Bereits zum vierten Mal treffen sich Vertreter der Heilbäderverbände Sachsens, Brandenburgs und Sachsen-Anhalts zum gemeinsamen Branchentag.

In diesem Jahr laden die Verbände ihre Mitglieder für Donnerstag und Freitag dieser Woche ins Sächsische Staatsbad Bad Elster im Vogtland ein. Vertreter von dreißig mitteldeutschen Kurorten tauschen sich dabei über die neuesten Entwicklungen im Kurwesen und der Gesundheitsvorsorge aus.

Wie soll es weitergehen?

Im Mittelpunkt in diesem Jahr steht die weitere Entwicklung der Kurorte nach dem Auslaufen des Solidarpaktes im Jahr 2019 sowie der allgegenwärtige Fachkräftemangel. Gerade die Frage nach der Gewinnung von jungen, motivierten und gut ausgebildeten Fachkräften in den Gesundheits-, Gastronomie- und Hotellerieberufen treibt fast alle Kurorte um.

Während das Thema Job­Attraktivität den ersten Tagungstag bestimmt, stehen am zweiten Tag die Bedingungen für die weitere erfolgreiche Entwicklung der Kurorte vor dem Hintergrund sich voraussichtlich ändernder Rahmenbedingungen, vor allem in der Förderpolitik, im Mittelpunkt.

Zum Abschluss der zweitägigen Veranstaltung im königlichen Kurhaus von Bad Elster wird der Thüringer Heilbäderverband der Kooperation der mitteldeutschen Kurortverbände beitreten. Außerdem überreicht Barbara Meyer, Abteilungsleiterin im Sächsischen Wirtschaftsministerium, Bad Brambachs Bürgermeister Helmut Wolfram die Urkunde zur Bestätigung des staatlichen Kurortprädikats seiner Gemeinde.