Landkreis sagt finanzielle Unterstützung zu

Blick zum Nachbarn Auffangstation für Wildvögel bleibt bestehen

Im Landkreis Hof wird es weiterhin eine Auffangstation für Wildvögel geben. Das bestätigte deren Betreiber Uwe Barnickel. Der Rehauer kümmert sich seit vielen Jahren in Martinlamitz um verletzte Tiere. Es ist noch nicht allzu lange her, da zogen dunkle Wolken über die Auffangstation. Die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes Hof und das Veterinäramt machten strenge Auflagen, die die finanzielle Grenze der Belastbarkeit von Uwe Barnickel erreichten.

Der selbstständige Kfz-Gutachter betreibt die Station ehrenamtlich. Erst als Barnickel damit drohte, die Auffangstation zu schließen, meldete sich das Landratsamt mit der Bitte, weiterzumachen. Jetzt unterstützt die Behörde das Engagement mit 1.200 Euro pro Jahr. "Das Geld reicht zwar nicht, um die Station kostendeckend zu betreiben.

Aber davon kann ich zumindest die Medikamente bezahlen", so Barnickel. Im Laufe der Jahre rettete der ausgebildete Falkner vielen Tieren das Leben. So entließ er rund 90 Turmfalken, 35 Mäusebussarde und 20 Waldohreulen nach dem Genesungsprozess in die Freiheit. In diesem Jahr plant Uwe Barnickel eine Erweiterung seiner Station von fünf auf zehn Notversorgungsplätze.