Lesevergnügen im Zug

Aktionstag Vorlesetag am 20. November

"Lesen als eine der schönsten Freizeitbeschäftigungen macht nicht nur Spaß, sondern auch klug", sagt Corina Gutmann, die Greizer Bibliotheksleiterin. Und: "Vergnüglich wird es, wenn vorgelesen wird." Die Greizer Bibliothek beteiligt sich in Kooperation mit dem Ulf-Merbold-Gymnasium wiederholt aktiv an der bundesweiten Vorleseaktion am Freitag, 20. November. Schüler des Ulf-Merbold-Gymnasiums gehen unter anderem ins Krankenhaus, ins Gefängnis, in Kindergärten, ins Seniorenheim. Und es gibt sogar eine Vorlese-Bahnfahrt, blickt Corina Gutmann voraus. Ab 7.50 Uhr wird in der Grundschule Irchwitz "70 Jahre Pippi Langstrumpf" vorgelesen, und ab 9 Uhr gehen die Gymnasiasten in drei verschiedene Kindergärten. Um 9.15 Uhr fahren zwei Schüler mit der Vogtlandbahn nach Gera und um 10.03 Uhr geht es mit dem Zug zurück nach Greiz. "Eine Bahnfahrt mit echtem Lesevergnügen", blickt Corina Gutmann voraus. Zwischen 10 und 11 Uhr agieren die Schüler im Kreiskrankenhaus Greiz. Zur gleichen Zeit 10 bis 11 Uhr lesen Schüler in zwei Greizer Senioreneinrichtungen vor. Ab 14 Uhr wird in der JVA Hohenleuben aus Büchern gelesen. Jedem dritten Kind wird zuhause nicht mehr vorgelesen. Dies ist eine Erkenntnis aus aktuellen Studien. Wenn Kindern nicht mehr vorgelesen wird, wenn Lesekompetenz verloren geht, dann verschlechtern sich nachweislich die Bildungschancen dieser Kinder. Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von Die Zeit, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Jedes Jahr begeistert der bundesweite Vorlesetag über zwei Millionen kleine und große Zuhörer, die von über 90.000 Menschen vorgelesen bekommen. Mit ihrem Engagement setzen sie ein Zeichen und geben Impulse.