Lichtblick in Bad Elster: Gesundheitsbranche atmet auf

Staatsbad Therapiezentren können wieder genutzt werden

Bad Elster. 

Bad Elster. Die Naturtheater-Saison ist auf 2021 verschoben, das Brunnenfest ebenso. Kein Spielbetrieb im König Albert Theater. Keine Veranstaltungen. Dennoch gibt es einen Lichtstrahl auch im Staatsbad Bad Elster. Die Therapiezentren Bad Elster und Bad Brambach können mit einer Vielzahl an medizinisch-therapeutischen Gesundheitsdienstleistungen wieder genutzt werden. Das Medizinische Trainings- und Bewegungszentrum Bad Elster, die Kolonnaden Bad Brambach sowie Kosmetik und Fußpflege stehen wieder zur Verfügung. Wobei natürlich auf höchste Hygienestandards geachtet wird und ein umfangreiches Hygienekonzept umgesetzt wurde, wie es gesetzlich gefordert ist. Von den Mineralheiltrinkquellen sind jetzt die Marien- und Wettinquelle wieder geöffnet.

Die Quellen der Marienquelle wurden im Jahr 1810 bei der Begradigung des Flussbettes der Weißen Elster gefunden wurde. Durch Umgestaltung entstand in zentraler Lage das heutige Quellenhaus als Brunnentempel. In Bad Brambach gilt die Wettinquelle als die größte Radonquelle der Welt, die im Jahr 1910 entdeckt wurde. Damit muss sich Bad Brambach keineswegs hinter dem bekannteren Ort Bad Elster verstecken. Fest steht, die zahlreichen Mineralstoffe und Spurenelemente, die in den Heilquellen in gelöster Form enthalten sind, werden vom Körper gut aufgenommen und sind gut für die Gesundheit. Das natürliche Heilwasser steht dafür, den Energiestoffwechsel zu aktivieren, den Wasserhaushalt zu regulieren, auf natürliche Weise die Stärkung der Organfunktionen zu sichern.

Die Bade- und Saunalandschaften Bad Elster und Bad Brambach, die Soletherme und Saunawelt Bad Elster, die Wohlfühl- und Wellnessbereiche sowie die Moritzquelle bleiben allerdings noch auf Grundlage der Corona-Schutzverordnung des Freistaates Sachsen bis auf weiteres geschlossen.