"Lucki" macht den Nachwuchs fit

Fußballcoach Seit vier Jahren trainiert Lucas Walter die Wacker-Kids

lucki-macht-den-nachwuchs-fit
Lucas Walter betreut seit vier Jahren den Fußball-Nachwuchs. Später möchte der Plauener gerne Lizenz-Trainer oder Manager werden. Foto: Karsten Repert

Plauen. Lucas Walter ist 13 Jahre jung. Der Plauener will 2022 sein Abitur machen. Der Junge spielt Fußball im Verein und zockt auch mal mit den Kumpels. Eigentlich ist Lucas ganz normal. Wäre da nicht sein Trainerjob. Seit vier Jahren betreut Lucas die Kids vom 1. FC Wacker. "Lucki" ist also das Wacker-Kind, das die Kinder trainiert.

Erst Rabauke, dann Trainer

Angefangen hatte alles bei den Rabauken. "Ich war neun Jahre damals", erinnert sich der Ostvorstädter. Als Co-Trainer von Dirk Stupning gestartet, "arbeitete" sich der Gymnasiast nach oben. Nach den Rabauken und den G-Junioren ist Lucas Walter nun in die F2-Junioren aufgestiegen. Dort assistiert er Christian Lutz. Der spielt immerhin in der ersten Männermannschaft und ist für den kleinen "Lucki" schon so etwas wie ein großes Vorbild.

Der aktuelle C-Jugendspieler Lucas Walter hat übrigens in seinem Verein bereits im zarten Alter von fünf Jahren Geschichte geschrieben. "Unser Lucki saß am liebsten auf der Auswechselbank und fieberte mit seiner Mannschaft mit", erinnern sich seine Trainer von damals. Mitspielen wollte Lucas nicht. Jedes Spiel ging im Jahr 2008 verloren. Doch dann wurde die Mannschaft von Spiel zu Spiel besser. Bis die große Serie begann.

Fünfjähriger hat sich selbst eingewechselt

36 Spiele, 36 Siege in Folge! Es war der Wahnsinn. Jetzt fehlte Wacker nur noch der Hallenfußball-Kreismeistertitel zum Triple. "Wenn wir auch im Endspiel mit drei Toren in Führung liegen sollten, dann gehst du rein, Lucki!" So lautete die Trainer-Ansage vor dem Finale. Wacker traf zum 4:1. Das Gebrüll in der Halle und die Hektik waren enorm. Keiner hatte mehr den Durchblick. Als die Trainer dann den "Lucki" nach Wacker-Tor Nummer fünf einwechseln wollten, war der längst mit auf dem Feld. Natürlich ohne Bescheid zu sagen. Nicht einmal der Schiedsrichter hatte in dem Gewusel bemerkt, dass Wacker in Überzahl Meister geworden ist.