Lustige Brauertaufe im Hopfengarten

Tradition Nachwuchsbrauer ist mit frischem Bier getauft worden

Plauen. 

Plauen. Sie gehört zu den ganz besonderen Momenten im Leben eines Brauers: Die Entlassung aus dem Lehrlingsstand. Die Brauertaufe hat unter den Brauern und Mälzern eine lange Tradition. Um ihre Nachwuchsbrauer in einem besonderen Rahmen zu feiern, hat Sternquell diese Tradition der Brauertaufe wiederbelebt. So wurde im Hopfengarten neben dem Brauhaus in Plauen-Neuensalz der Auszubildende Tobias Lorenscheit von seinen Sternquell-Kollegen nach altem Brauch der Brauer "getauft" und damit in den Stand des Brauergesellen gehoben.

 

Brauereibesichtigung weckte das Interesse

Kurz vor seinem 20. Geburtstag hat der junge Vogtländer seine Handwerksausbildung zum Brauer und Mälzer mit Bravour abgeschlossen. "Meine Noten bewegen sich zwischen eins und zwei", erzählt Tobias, der seinen Traumberuf erlernt hat. Nach einer Brauereibesichtigung während eines Urlaubs interessierte er sich zunächst für den Brauprozess. "Dann wollte ich wissen, wie man in Deutschland aus nur drei Rohstoffen Wasser, Malz und Hopfen 6.000 verschiedene Biere herstellen kann." So kam es zur Bewerbung bei der Sternquell-Brauerei.

Der alte Brauch hat es in sich. Während der Zeremonie hatte Tobias vor seinen Kollegen eine Reihe von Aufgaben zu lösen. So musste er bei einer Bierverkostung die verschiedenen Sternquell-Spezialitäten erkennen. Dann durfte er ein Brauerlied anstimmen und musste sich zum Schluss auch noch beim Bierkistenstapeln beweisen. Höhepunkt war natürlich die Taufe selbst. Während Tobias Lorenscheit das Reinheitsgebot vortrug, wurde er von Technik-Geschäftsführer Günther Spindler und Brauer Roy Hartenstein mit frischem Bier getauft.