Marc Schröder schießt Plauen ins Viertelfinale

Fußball VFC trifft in Sachsenpokalkrimi in der 119. Minute zum 1:0

Taucha. 

Taucha. 119 Minuten fehlte dem VFC Plauen im Sachsenpokal-Achtelfinale am Donnerstag das letzte Quäntchen zum Torerfolg. Dann packte Marc Schröter in der Verlängerung die lange Beingrätsche aus. Es war nur noch eine Minute zu spielen. Der Plauener Abwehrmann drückte eine Eingabe zum 1:0-Sieg der Spitzenstädter bei der SG Taucha 99 über die Linie. Während der Sachsenligist bravourös kämpfte, verhinderte der favorisierte Oberligist im allerletzten Moment das drohende Elfmeterschießen. VFC-Pressesprecher Volker Herold jubelte mit den 150 mitgereisten Plauener Fans: "Großen Respekt vor der SG Taucha. Wir freuen uns jetzt riesig auf das Viertelfinale!" Beide Teams lieferten sich zuvor vor 260 Zuschauern einen spannenden Fight, der aus Plauener Sicht glanzlos, aber eben erfolgreich gestaltet wurde. "Beide Mannschaften trafen jeweils die Querlatte des gegnerischen Tores. Es war ein ganz knappes Ding, auch wenn wir mehr Spielanteile hatten. Taucha war gut", stellte Volker Herold fest.

Am Sonntag geht es in der Oberliga weiter

Die VFC-Kicker hatten vergangene Woche nach fünf Siegen in Folge gegen Oberliga-Tabellenführer Luckenwalde beim 2:4 in der Meisterschaft den Kürzeren gezogen. "Wir haben keine Übermannschaft, die einfach so alles aus dem Weg räumt. Wir müssen jeden Sieg mit großem Aufwand erkämpfen", betont VFC-Trainer Falk Schindler. Genau das zeigte sich auch am Reformationstag in Taucha. Jetzt dürfen die Spitzenstädter auf ein attraktives Los fürs Viertelfinale hoffen. Bereits am Sonntag aber geht's in der Oberliga weiter. Dann treten die Plauener um 13.30 Uhr beim FSV Wacker Nordhausen II an.

Update:

Heimspiel für den VFC Plauen: Im Viertelfinale empfangen die Spitzenstädter den 1. FC Lok Leipzig! Das ergab die Auslosung. Weitere Infos folgen.