Maria mit glücklichem Händchen

Pokalauslosung Heimspiele für alle drei Handball-Teams

Plauen. 

Maria Nenner, das Mädel war einst selbst als Handballerin aktiv, hatte ein glückliches Händchen. Zur Auslosung des Handball-Molten-Pokals bescherte die Spitzenprinzessin den drei Plauener Mannschaften Heimrecht. Und sogar das jeweilige Weiterkommen ist aus Plauener Sicht möglich. So kommt es bei den Frauen zum Spitzenspiel zweier Sachsenligisten. Der SV 04 Oberlosa empfängt den SC Markranstädt. Beide Teams sind gegenwärtig in der Meisterschaft als Dritter und Zweiter gleichauf. "Das wird auf jeden Fall sehr spannend", ist sich Trainer David Woitke sicher.

Auch die Männer seines Vereins bestreiten ein Heimspiel. Oberlosa empfängt als Tabellenführer der Verbandsliga den SV Koweg Görlitz, der gegenwärtig Sechster der Sachsenliga ist. "Aber wir haben in den beiden vergangenen beiden Jahren jeweils im Pokal gegen Görlitz gewonnen", ist SV-Manager Rico Michel zuversichtlich. Er hofft, dass beide Spiele am Sonntag, dem 16. Dezember stattfinden können. Wahrscheinlich am 15. Dezember empfängt der HC Einheit Plauen II die SG Germania Zwenkau. Beide Teams kämpfen in der Verbandsliga gegen den Abstieg. Auch hier ist ein Plauener Weiterkommen möglich.