Mehr Durchblick bei jedem Wetter

Ratgeber Autoentfeuchter beugen beschlagenen Scheiben vor

Im Winter ist am Steuer eine besonders hohe Konzentration gefragt: Glatte Straßen, Nebel, Nässe und Dunkelheit verlangen die volle Aufmerksamkeit der Autofahrer. Nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich kann es sein, wenn in dieser Situation die Scheiben beschlagen und die Sicht auf das Verkehrsgeschehen eingeschränkt wird. Nicht selten wird dadurch ein Fußgänger oder Radfahrer übersehen. Warum gerade im Winter die Autoscheiben feucht werden, ist einfach erklärt: Die Luft im Fahrzeug enthält Wasserdampf, der sich an kalten Flächen niederschlägt.

Ein Vorwärmen des Wagens ist zwar die bequemste Art, eine freie Sicht zu erhalten - allerdings keine umweltfreundliche. Die Straßenverkehrsordnung verbietet es sogar, den Wagen im Stand warmlaufen zu lassen, weil unnötig Lärm und Abgase entstehen. Eine weitere Alternative ist das Abwischen der Scheiben per Hand. Doch hierbei entstehen oft Putzspuren, die wiederum bei direkter Sonneneinstrahlung den Fahrer blenden können.

Für mehr Durchblick und damit auf Dauer mehr Sicherheit können spezielle Trocknungskissen sorgen. Damit wird der Ursache für beschlagene Scheiben - also der Feuchtigkeit im Innenraum - direkt entgegengewirkt. Als preiswerte Lösung bieten sich Auto-Entfeuchterkissen an. Sind sie permanent im Auto deponiert und ziehen den Wasserdampf aus der Luft. Das Hilfsmittel ist nicht nur praktisch, sondern auch umweltfreundlich: Die Kissen sind geruchsneutral und fast beliebig oft wiederverwendbar. Rund 600 Milliliter Flüssigkeit kann der Entfeuchter speichern, dann sollte er regeneriert werden. Dazu reicht es, ihn nach etwa sechs Wochen im Gebrauch auf einer Heizung zu trocknen. Das Kissen besteht aus einer Vliesoberseite, die fühlbar feucht ist, und einer Folienunterseite, die eine Feuchtigkeitsübertragung nach unten verhindert.