Meniskusschaden: VFC-Hoffnungsträger Popowicz fällt aus!

Fußball Die Plauener sind am Samstag beim FC Grimma Außenseiter

Plauen. 

Plauen. Das darf doch nicht wahr sein! Zwei Monate quälte sich der Minikader des VFC Plauen mit der akuten Personalnot herum. Vergangene Woche dann endlich das große Aufatmen. Beim 5:2-Pokalerfolg in Oberlungwitz standen Cheftrainer Falk Schindler endlich einmal 17 Spieler zur Verfügung. Dann aber verletzte sich die große Sturmhoffnung Kamil Popowicz. Der Pole musste nach seinem ersten Torerfolg im VFC-Trikot ausgewechselt werden. Und der 23-Jährige fehlt nicht nur am kommenden Samstag im Oberliga-Punktekampf beim FC Grimma (Anstoß 14 Uhr). "Das ist eine ganz bittere Nachricht. Kamil Popowicz hat sich einen Meniskusschaden zugezogen. Er wird nächste Woche operiert und fällt bis Weihnachten aus", ließ Falk Schindler am Donnerstag wissen. Weil sich unter der Woche auch noch einige Spieler krankmelden mussten, ist der Coach selbst gespannt, wer zum Abschlusstraining am Freitag auf dem Rasen steht. Zumindest scheint es, als kämen die Verletzten James-Kevin Nahr und Philipp Sovago nach drei Wochen Pause wieder zurück. Lucas Albert steht nach dreiwöchiger Bronchitis-Abstinenz ebenso im Kader. "Wir müssen schauen wie weit die Jungs spielfähig sind und ob sie schon wieder durchhalten", gibt sich Übungsleiter Falk Schindler keinen Illusionen hin.

VFC will in Grimma die Trendwende

Beim FC Grimma tritt der VFC Plauen als Außenseiter an. Die offensivstarken Gastgeber werden mit ihrer geballten Offensive um Christoph Jakisch (4 Tore) und Robin Brand (3) Vollgas geben. "Wir müssen höllisch aufpassen. Grimma ist stets gefährlich, besonders bei Standardsituationen", warnte das Trainerteam in der Mannschaftsbesprechung die VFC-Fußballer. Die wollen beim Tabellenfünften natürlich die Trendwende, nachdem man zuletzt drei Punktspiel-Niederlagen in Folge kassierte und auf Rang zehn zurückfiel. Vor allem die Gegentorquote passt seit vier Wochen nicht mehr. Die Plauener fingen sich in vier Pflichtspielen zwölf Treffer ein. "Das ist deutlich zu viel. Wenn wir punkten wollen, dürfen wir nicht ständig einem Rückstand hinterherlaufen", ist sich Philipp Dartsch im Klaren. VFC-Trainer Falk Schindler hofft, "dass wir aus Grimma etwas Zählbares mitbringen können." Der gastgebende FCG hatte zuletzt Union Sandersdorf (5:1) und den FC An der Fahner Höhe (4:0) als aussehen lassen.