Mit 66 ist noch lange nicht Schluss

Vereinsleben Muldenberger Flößer-Chef bereitet Fest zum 425-jährigen Ortsjubiläum vor

mit-66-ist-noch-lange-nicht-schluss
In der Flößerstube erlebten Eva und Bernd Kramer mit ihren Gästen schon viele gesellige Runden.Foto: Thomas Voigt

Muldenberg. Die "Flößerstube" in Muldenberg ist vogtlandweit bekannt. Am Himmelfahrtstag zieht es jedes Jahr scharenweise Besucher zum Schauflößen an den Festplatz. In diesem Jahr steht zudem das 425-jährige Ortsjubiläum an. Am 27. Mai ist es soweit.

Hotel-Chef Bernd Kramer ist jetzt schon mit den Vorbereitungen beschäftigt. Der 66-Jährige ist Mitglied im Festkomitee. "Es lohnt sich, vorbeizukommen", machte der gelernte Koch Appetit. Neben dem Schauflößen kündigte der Chef des Flößervereins ein buntes Programm mit Handwerkermarkt und Tanzveranstaltung an. Zu den Attraktionen gehöre auch ein Holzkohle-Meiler, der extra zu den Festivitäten aufgebaut wird. "Zum Jubiläum wird geerntet und verkauft."

Eigentlich ist der Chef des Hauses seit zwei Jahren Rentner. Ein Ruhestand im klassischen Sinn sieht allerdings anders aus. Im Moment brummt das Hotel-Geschäft. "Vor allen an den Wochenenden sind wir ausgebucht." Direkt am Drei-Sterne-Hotel verläuft der Zubringer zur etwa einen Kilometer entfernten Kammloipe. Bis Schöneck sind es nur ein paar Kilometer. Skiläufer gelangen auch schnell zur beleuchteten Ortsloipe, die nach Grünbach führt. Das 200-Seelen-Dorf ist auch an die Vogtlandbahn angebunden. All das sind Faktoren, die den Ort zur Freude des Familienbetriebes beleben.

Das Geschäft mit den Touristen habe sich dennoch verändert, weiß Kramer. "Wir haben viele Kurzurlauber, die nur zwei bis drei Tage bleiben." Die meisten Gäste reisen aus Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Berlin an. Den Laden schmeißt der Rentner zusammen mit Ehefrau Eva. Seit mittlerweile 30 Jahren ist er mit der aus Böhmen stammenden Frohnatur verheiratet. "Ohne sie könnte ich meine ehrenamtlichen Tätigkeiten nicht ausüben."