Mit dem Smartphone Medikamente bestellen

Gesundheit Apotheker Andreas Muck bietet in Plauen und Elsterberg Lösung

mit-dem-smartphone-medikamente-bestellen
Apotheker Andreas Muck.Foto: Karsten Repert/Archiv

Plauen. Der Arzt verschreibt ein Rezept. Damit geht der Patient in die Apotheke. Und dann hofft der Kunde, dass die Medikamente auch gleich vorrätig sind. Apotheker Andreas Muck hat in der Apotheke im Plauen-Park eine Lösung für all jene geschaffen, die nicht warten oder ein zweites Mal wiederkommen können. Genutzt wird dazu das Smartphone. "Nach dem erfolgreichen Probelauf nutzen wir ab jetzt eine kostenlose Apotheken-App, die unser Kunde lediglich installiert und uns dann das Foto vom Rezept sendet", berichtet Andreas Muck. Diesen Service bietet er auch für die Apotheke am Markt in Elsterberg an. "Unsere neue Service-App finden die Kunden unter der Internetadresse www.callmyapo.de oder sie kommen einfach in unseren Apotheken vorbei", bietet Andreas Muck auch Hilfe an. In beiden Filialen liegen gedruckte Infoflyer aus, auf denen zum Beispiel für Fortgeschrittene auch die QR-Codes aufgedruckt sind. "Aber keine Sorge. Die Installation bekommen auch die älteren Jahrgänge hin, die mit dem Handy noch nicht so gut umgehen können", betont Andreas Muck.

Die Apotheker können auch Sprachnachrichten empfangen und abhören

Der Patient bekommt über diese Apothekereigene Datenübertragung sofort Antwort, ob und ab wann die Medikamente bereitstehen. Die Apotheker können zugleich auch Rückfragen zu anderen Medikamenten stellen und so gleich die Verträglichkeit abchecken. Möglich ist über diese App auch die schriftliche Kommunikation zwischen Patient und Apotheke. "Wir können auch Sprachnachrichten empfangen und abhören", ergänzen die Apotheker. Wichtig: Die sensiblen Daten der Kunden werden geschützt. Zum Beispiel können die Apotheker nur während eines bestimmten Zeitrahmens die Nachricht vom Kunden lesen. Somit kommen Unbefugte nicht an die Daten und Bilder. "Wir haben alles getestet und erachten die App als sehr sicher", sagt Andreas Muck.