Mit Hitlergruß und Arbeiterfaust

Ausstellung "Jahrhundertschritt" im Neuberinhaus

mit-hitlergruss-und-arbeiterfaust
Der "Jahrhundertschritt" im Neuberinhaus. Foto: Simone Zeh

Reichenbach. Der "Jahrhundertschritt" heißt die derzeitige Ausstellung im Neuberinhaus. Mittelpunkt ist die 2,50 Meter hohe Bronzeplastik "Jahrhundertschritt" von Wolfgang Mattheuer. Gezeigt werden von der Kunsthalle Vogtland auch grafische Werke und Ausstellungsplakate des gebürtigen Reichenbachers und Ehrenbürgers der Stadt anlässlich seines 90. Geburtstages.

Totalitäre Systeme in Plastik vereint

"Der Jahrhundertschritt" ist eine von vier Bronze- und zwei Eisengüssen, die jedoch alle unterschiedlich bemalt und an verschiedenen Orten in Deutschland aufgestellt sind. Eine vergrößerte Version steht seit Juni 2016 im Durchgang des Museum Barberini in Potsdam. Mit Hitlergruß und Arbeiterfaust zeigt die Plastik zwei Symbole für zwei unterschiedliche totalitäre Systeme des vergangenen Jahrhunderts.

"Gerade in der heutigen Zeit, wo allen Orts Populisten wieder auf dem Vormarsch sind und die Welt in Atem halten, ist die Aussagekraft des "Jahrhundertschritts" ungebrochen und aktueller denn je", so Severin Zähringer, Vorsitzender der Kunsthalle.

Der Öffentlichkeit noch nie präsentiert

Ein weiteres Highlight ist ein bislang noch nie öffentlich präsentiertes frühes Aquarell des Meisters, welches der Kunsthalle von der Rotschauerin Elka Knaf als Leihgabe für die Ausstellung zur Verfügung gestellt wurde.

Der Maler, Grafiker und Bildhauer Wolfgang Mattheuer dürfte den Reichenbachern und Vogtländern vor allem durch seine Statue "Gesicht zeigen" auf dem Reichenbacher Marktplatz bekannt sein. Sein Schaffen hingegen ist weit über die Grenzen des Vogtlandes hinaus bekannt. Mattheuer zeigte seine Kunst etwa in Schweden, New York, Tokio und Paris.