Mühltroff: Die Hopfenbrücke ist eröffnet

Aktuell Hopfensbrücke nach Sanierung eingeweiht

muehltroff-die-hopfenbruecke-ist-eroeffnet
Mario Taubner-Wude (rechts) und Jonny Ansorge durchschnitten das symbolische Band zur Brückeneinweihung. Kinder ließen Luftballons in die Höhe fliegen. Foto: Simone Zeh

Mühltroff. Nichts mit Hopfensaft und Biertransport zu tun hat die Fußgängerbrücke in Mühltroff, die jetzt wieder ihrer Bestimmung übergeben wurde. Sondern ihr Name geht zurück auf eine Familie, die einen Kolonialwarenladen in einem Haus an der Brücke betrieb. "C.A. Hopf Junior gehörte dieser. Wir gehen zu Hopfens Laden, so sagten die Mühltroffer früher", erklärte Mario Taubner Wude, Ortsvorsteher von Mühltroff. Er kennt sich mit der Historie des Städtchens gut aus.

Wer findet den Fehler?

Zum Brückenfest konnten die Besucher anhand einer Dokumentation in Wort und Bild den Werdegang der Brücke nachvollziehen. "Ein Fehler ist eingebaut. Es ist unser Gewinnspiel, den zu finden", so Taubner-Wude. Bis dato war nämlich stets von einer "Hopfenbrücke" die Rede. Jetzt weiß jeder, es heißt richtig "Hopfensbrücke".

"Die Brücke wurde erstmals 1393 in der Geschichte Mühltroffs erwähnt", so Mario Taubner-Wude. "Es fuhren dazumal die Edlen Säcke und die Grafen von Kospoth mit Kutschen drüber. Später wurde das Viadukt gesperrt, konnte nur noch von Fußgängern benutzt werden. Im Juli 2013 war es, als der Zustand des Brücke nach dem Hochwasser gewahr wurde. Von Gefahr in Verzug war die Rede. Die Fußgängerbrücke einfach zu erneuern, gestaltete sich schwieriger als gedacht, denn der Denkmalschutz hatte ein Wörtchen mitzureden. 460.000 Euro kostete die Sanierung über die Hochwasserschadenbeseitigung von 2013, der Bau wurde zu hundert Prozent gefördert.