Nach Platzverweis: VFC kassiert 0:5-Klatsche

Fußball Plauen gehen gegen Inter Leipzig unter

nach-platzverweis-vfc-kassiert-0-5-klatsche
VFC-Trainer Daniel Rupf (links) musste zusehen, wie sich sein Team gegen Leipzig fünf "Buden" einfing. Foto: Karsten Repert

Plauen. Das war ganz bitter. Im Spitzenspiel der Fußball-Oberliga musste der VFC Plauen 86 Minuten mit einem Mann weniger spielen. Trotzdem besaßen die Vogtländer gegen Inter Leipzig die ersten beiden Großchancen. Dann gerieten die Vogtländer nach einem Torwartfehler in Rückstand und am Ende stand es gar 0:5 (0:3).

Hatte der Schiedsrichter Schuld?

Viele der 350 Zuschauer glaubten, der Schiedsrichter hatte Schuld. Doch VFC-Trainer Daniel Rupf sah das anders. "Die Rote Karte gleich zu Beginn gegen uns war sicher bitter. Aber letztlich war das nicht der Knackpunkt", wollte sich der Coach auf diese Diskussion gar nicht erst einlassen. Bereits nach vier Minuten musste VFC-Kapitän Stefan Schumann vom Feld, weil der Innenverteidiger den Torschützenkönig der Liga Kimmo Markku Horvi (bis dahin 15 Treffer) angeblich mit Absicht einen Ellenbogencheck verpasst hatte.

In Unterzahl richtig gut gespielt

Die Plauener machten danach in Unterzahl ein tolles Spiel. A-Jugendstürmer Julian Dolle (15./22.) brachte den Tabellenzweiten ziemlich in Verlegenheit, setzte jedoch beide Großchancen über beziehungsweise neben das Leipziger Tor.

Inter-Trainer Heiner Backhaus räumte ein: "Plauen muss in Führung gehen. Wir hatten großes Glück, dass wir dann urplötzlich selbst vorne lagen." Die hochdotierten Gäste profitierten von einem 30-Meter-Flatterknaller, der nach 35 Minuten den Weg durch die Fangarme von VFC-Keeper Dominik Knobloch fand.

Binnen acht Minuten war alles vorbei

"Wir haben binnen acht Minuten unsere tolle Leistung selbst kaputt gemacht", ärgerte sich der Plauener Marian Albustin über die folgenden Gegentreffer. Der FC International war zuvor gegen die taktisch und läuferisch klug agierende Heimmannschaft mit seinem Latein am Ende.

Nach dem 0:3-Pausenrückstand übten sich die Spitzenstädter aufopferungsvoll in Schadensbegrenzung. Doch die individuelle Klasse von Kimmo Markku Horvi (75.) und Santiago Aloi (81.) führte noch zum 0:5-Debakel. Kaum zuglauben, aber wahr: Die neu formierten Vogtländer hatten auf dem Kunstrasen in Unterzahl 65 Minuten gut ausgesehen.

Statistik

Schiedsrichter: Tim Kohnert (Ballenstedt)

Rote Karte: Schumann (4., VFC, Ellenbogencheck)

Torfolge: 0:1 Hovi (35.), 0:2 Aloi (36.), 0:3 Gümüstas (43.), 0:4 Hovi (75.), 0:5 Aloi (81.)

VFC Plauen: Knobloch - Kamaraj, Grossert, Schumann (4. Rote Karte), Albustin - Varnhagen - Morosow, Grandner/V (80. Artamonov), Guzlajevs, Knoll (46. Wülfert) - Dolle (62. Wüstenhagen/V)

Zuschauer: 350