Nach Todesfall sagt VFC II Punktspiel ab

Gedenken Vogtland trauert um Christian Rose

Die Ohnmacht nach dem Tod von Christian Rose ist riesig. Der Fußball-Landesklassist VFC Plauen II wird deshalb nicht beim TSV Germania Chemnitz antreten. "Fußball ist im Augenblick absolute Nebensache. Wir sind in Gedanken bei Christians Freundin und dessen Kind. Unser Beschluss, am Sonntag nicht zu spielen, erfolgte einstimmig", teilt die Mannschaft mit. Der Verband wird die Partie vermutlich neu ansetzen. Christian Rose starb am Dienstag vollkommen unerwartet im Alter von 32 Jahren. Vor allem in den Vereinen, in denen der Fußballer aktiv war, verständigte man sich bereits über ein mögliches Hilfsprojekt. Demnach soll es für die Hinterbliebenen ein Benefizspiel geben, das voraussichtlich am Mittwoch, 21. Oktober, 18.30 Uhr im Vogtlandstadion stattfindet. Der Termin kann sich noch ändern. Fest steht jedoch, dass Spieler aus den Vereinen VFC Plauen, Fortuna Plauen, VfB Auerbach, Wacker Plauen, Merkur Oelsnitz, Stahlbau Plauen und FSV Treuen auflaufen werden. So tragisch ist der plötzliche Tod von Christian Rose vor allem deshalb, weil der beliebte Sportsmann am 19. Dezember 2008 einen schweren Autounfall überlebt hatte. Die Ärzte glaubten seinerzeit nicht, dass er wieder richtig Laufen würde.

Christian Rose aber hatte der Leistung der Mediziner im Helios Vogtland-Klinikum nicht nur sein Leben zu verdanken, sondern auch, dass er nur 13 Monate nach diesem Schrecken wieder Fußball spielen konnte. Bis vergangenen Samstag stand er beinahe jede Woche mit seinen Kumpels auf dem Platz. kare