Närrische Liebeserklärung an Mühltroff

Fasching MCG "Blau-Weiß" feiert das Landleben

Mühltroff. 

Mühltroff. Es war nicht nur Fasching, den die Mühltroffer mit ihren Gästen am Samstag ganz groß feierten. Es war auch eine Liebeserklärung an das Landleben und an das Heimatstädtchen. Denn das Motto lautete: "Lass mal seh'n wie das so ist, wenn Großstadtcowboy Landei küsst".

Die schönen Gardemädchen präsentierten ihren Tanz in Bestform. Aufgeregt war Vereinsmitglied Yvonne Kaiser, die hinter dem Tresen die Leute mit Getränken versorgte. "Meine Linda ist zum ersten Mal dabei", sprach sie mit Stolz über die Premiere ihrer Tochter. 16 Jahre müssen die Tanzmädchen sein, dann dürfen sie in die Garde. Voriges Jahr erst waren Sorrel Hubrich und Jule Wybrobczyk neu hinzugekommen, diese Saison Linda Kaiser.

Großstadtlady trifft auf Landei

Die Sambalitas indes tanzten nicht nur, vier von den Mädels hatten sich einen Sketch ausgedacht: Hat sich da doch eine Großstadtlady nach Mühltroff verirrt und steht ratlos am Bahnhof. "Jetzt sitz' ich hier in diesem Kaff", meinte sie von oben herab. Zwei muntere Landmädels kamen des Weges. Schnell gab es ein Wortgefecht über Smoothies und Gojibeeren-Müsli in der Stadt kontra gepökeltem Fleisch und Kartoffeln vom Feld auf dem Dorf. Eingebildet und arrogant, betitelten die "Landeier" Kathrin Popp und Sabine Prager die feine Dame aus der Stadt alias Ailien Schmidt.

Glücklicherweise stieg am Mühltroffer Bahnhof Anne aus: "In China ist Corona-Alarm, da bin ich wieder abgehau'n. In Washington war ich am Weißen Haus, da glotzte der Trump zum Fenster raus", berichtete sie (Jaqueline Pomsel) von ihrer Weltreise. "Es ist doch egal, wo man wohnt", mischte sie sich in den Streit ein. Und: "Zu Hause ist da, wo man den Bauch nicht einziehen muss." Dann hatte die Großstadtlady auch schon den hübschen jungen Bauern drüben am Zaun entdeckt. Und plötzlich fand sie das Landleben gar nicht mehr schlimm.

Im Duett präsentierten dann Elferratspräsident Helko Hubrich und Thomas Ehrhardt, der MCG-Vereinsvorsitzende ihren Song "Don des Dorfes", eine wahre Liebeserklärung an ihr Städtchen Mühltroff.