Naturschützer sind empört

Einwende Schutzgebiete in Pausa-Mühltroff sollen weichen

naturschuetzer-sind-empoert
Ute Lange von der BUND-Regionalgruppe Vogtland. Foto: Simone Zeh

Pausa-Mühltroff . Das Thema Windkraft ist in den Stadtrat von Pausa-Mühltroff eingezogen. Vertreter der Bürgerplattform "Pro-VogtLANDSCHAFT" informierten kürzlich zur Stadtratssitzung. Bürgermeister Jonny Ansorge sagte, dass man zwei Probleme auf dem Territorium habe, Windkraftanlagen und die geplante Gleichstromtrasse.

Zuviel des Guten

"Beides würde zu einer nachhaltigen Veränderung der Landschaft führen." Inklusive Gesundheitsfolgen, Geräusche, Wertminderung der Immobilien. "Ich habe mich eindeutig positioniert", sagte er. Für Langenbach seien jetzt 21 Windkrafträder konzipiert worden.

"Wenn es nach den jetzigen Planungen gehe, würden 30 Prozent aller Windkrafträder im Vogtland in Pausa-Mühltroff stehen. "Das kann nicht sein." Es müsse ein Stopp dieses Wahnsinns erreicht werden, sagte Karin Hohl von der Bürgerplattform.

Eine Petition wurde an den Landtag übergeben

"Wir haben eine Petition über drei Bundesländer initiiert." Mit 1600 Unterschriften, die man im Dresdener Landtag übergeben habe, sei die Petition eröffnet worden. Erreichen will die Bürgerplattform, dass die Pläne mindestens ein bis zwei Jahre ausgesetzt werden. Um neue Gedanken zu fassen, Alternativen zu finden.

Es soll eine andere Lösung gefunden werden

Denn das jetzige Gebaren sei finanziellem Denken geschuldet. Ute Lange von der BUND-Regionalgruppe Vogtland zeigte sich entsetzt, wie man mit der Landschaft umgehe. "Im Regionalplan wurden geplante Schutzgebiete gestrichen."

Unterstützung bekamen die Naturschützer von der CDU-Fraktion genauso wie von den Freien Wählern von Pausa-Mühltroff. Eine Rolle spielten dabei die Aspekte Wegzüge von Bürgern, wodurch man Kita, Schule und Handel, praktisch das Leben in der Kommune gefährdet.