Neue Doppelspitze beim VSV Oelsnitz

Volleyball Aufsteiger tut alles für die "Mission Klassenerhalt"

neue-doppelspitze-beim-vsv-oelsnitz
Neue Doppelspitze beim VSV Oelsnitz: Alexander Krug (links) und Jan Pretscheck. Foto: Karsten Repert

Oelsnitz. Der VSV Oelsnitz hat kurz nach dem Aufstieg in die 3. Bundesliga für eine weitere Überraschung gesorgt. Denn die Sperken starten in der dritten deutschen Volleyballliga mit einem neuen Trainer.

Der heißt Jan Pretscheck und kommt aus Dresden. Der 36-Jährige ist im Besitz der A-Lizenz und er hat einen Einjahresvertrag unterschrieben. Pretscheck ist bereits seit 18 Jahren Trainer. Mit seinen Teams gewann er mehrmals den Titel des Deutschen Jugendmeisters.

Zuletzt trainierte der 36-Jährige die Drittliga-Frauen des Chemnitzer PSV, die aus finanziellen Gründen aber auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga verzichteten.

Mit frischem Wind in die neue Saison

"Einen seriös geführten Verein", suchte Jan Pretscheck, der diesen nun offenbar in Oelsnitz gefunden hat. Der VSV Oelsnitz wagte bereits in der Saison 2012/13 das Abenteuer 3. Bundesliga, stieg aber am Saisonende als Schlusslicht gleich wieder ab. Das soll sich nicht wiederholen.

Deshalb hat Alexander Krug als Meistertrainer jetzt seinen Stuhl geräumt. Der 42-Jährige wird sich als Sportlicher Leiter des Vereins voll der "Mission Klassenerhalt" widmen. Wie der VSV Oelsnitz weiter mitteilt, hat Sabine Albert den Vereinsvorsitz übernommen. Die Lehrerin übernahm die Amtsgeschäfte von Eckart Scharf, der aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten zurückgetreten war.