• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Neuer Betriebshof in Rodewisch wird im August eröffnet

ÖPNV Nutzfahrzeuge-Service Reiher investiert drei Millionen Euro in die Zukunft

Rodewisch. 

Rodewisch. Das Ziel ist klar! Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) soll vogtlandweit auf ein neues Niveau gehoben werden. Begonnen hatte 2019 alles mit dem neuen Vogtlandnetz. Inzwischen sind die beteiligten Verkehrsunternehmen dabei, die Infrastruktur den Erfordernissen anzupassen und aufzurüsten, wo es geht und Sinn macht. Gunter Reiher und Thomas Schwui haben jetzt in Rodewisch zusammen mit vielen Partnern den Weg freigemacht für die Zukunft. Denn das neue Plus-Bus/Takt-Bus-Schnellnetz bekommt im Göltzschtal ein ganz modernes Zuhause. Nur noch drei Monate. Dann eröffnet die Nutzfahrzeug Service Reiher GmbH den neuen Betriebshof. Geschäftsführer Gunter Reiher investiert hier drei Millionen Euro in ein Vorhaben, welches der Verkehrsgesellschaft Vogtland mbH zu einem Quantensprung verhilft.

 

Allen Bauschaffenden sei an dieser Stelle gedankt

 

Entsprechend begeistert zeigte sich Thomas Schwui als Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft, die an der Äußeren Lengenfelder Straße (B94) als Mieter Quartier beziehen wird. "Danke! Dass hier mitten in einer Jahrhundertkrise solch ein großes Bauvorhaben sogar noch nach Zeitplan umgesetzt wird, es ist für unsere Bietergemeinschaft ein Wahnsinn", übermittelt Thomas Schwui im Auftrag aller angeschlossenen Busunternehmen herzliche Grüße an die Bauschaffenden. Gunter Reiher freut sich über die Zuverlässigkeit der beteiligten Baufirmen: "Wir haben von Anfang an ganz bewusst auf einheimische Unternehmen gesetzt. Diese Baustelle ist sozusagen in vogtländischer Hand. Als wir begonnen haben wusste niemand, unter welchen Bedingungen wir bauen müssen. Für unsere Entscheidung werden wir jetzt belohnt. Trotz Coronapandemie können wir im Zeitplan bleiben und eröffnen wie angekündigt noch in diesem Sommer", teilt Gunter Reiher mit.

 

Neueste Umwelttechnologien sind hier Standard

 

Zur Erinnerung: Der ländliche Raum wurde aufgefordert, in Zukunft deutlich mehr auf Bus und Bahn zu setzen. Mit dieser Positionierung hatte der Freistaat Sachsen in einer Strategiekommission die Pläne auf den Weg gebracht. Im Vogtland wurde dies 1:1 mit dem im Oktober 2019 eingeführten Vogtlandnetz umgesetzt. Und auch Privatinvestoren wie Gunter Reiher sind als Lokomotiven unterwegs. Auf dem 14.000 Quadratmeter großen Areal mussten 66.000 Kubikmeter Erdreich aufgeschüttet werden, um die riesige Fläche auf Straßenniveau anzuheben. Nun können hier 60 Omnibusse stationiert werden. Der neue Betriebshof ist für die Fahrzeuge im Göltzschtal und aus dem Reichenbacher Raum vorgesehen. Unter hohen Umweltauflagen wurde bereits die Tankstelle in Betrieb genommen. Unterirdisch können hier bis zu 50.000 Liter Diesel und 5.000 Liter AdBlue sicher gelagert und so bei Bedarf auch rund um die Uhr aufgetankt werden. Zugleich wurde eine eigene Trafostation errichtet, um künftig auch Elektrobusse schnellstmöglich "auftanken" zu können. In der acht Meter hohen Halle (32 x 38 Meter Grundfläche) werden nicht nur Werkstatt sowie Reparatur- und Wartungsbereich untergebracht. "Hier entstehen zudem Sozial- und Büroräume für die Mitarbeiter unserer Verkehrsgesellschaft Vogtland mbH", zeigt Geschäftsführer Thomas Schwui auf das Obergeschoss. Weiteres Highlight ist die moderne Waschstraße für Nutzfahrzeuge, die ebenfalls nach neuesten Umweltstandards in Betrieb genommen wird. Die Vorfreude bei allen Beteiligten ist groß. Der neue Betriebshof in Rodewisch wird am 2. August 2021 eröffnet.



Prospekte & Magazine